Hand in Hand - Ein Zeichen der Anerkennung

Ehrung Frankenbergs Bürgermeister lädt zum Neujahrsempfnag

Foto: Tomaz Levstek/Getty Images

Frankenberg. Unter dem Motto "Hand in Hand" hatte Bürgermeister Thomas Firmenich am Sonntag rund 450 Gäste zum Neujahrsempfang der Stadt Frankenberg im Veranstaltungs- und Kulturforum Stadtpark eingeladen, darunter Vertreter der Bundeswehr, der Polizei, der Feuerwehr und des THW sowie Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Stadt setzte mit dem diesjährigen Empfang ein Zeichen des Dankes und der Wertschätzung für die größtenteils im Ehrenamt stattfindende Arbeit.

Bürgermeister Firmenich äußert auch Kritik

"Seit einigen Monaten beobachte ich mit Sorge, dass der Staat schlechtgeredet wird. Mitbürger missachten die selbstverständlichen Regeln des Zusammenlebens in unserer Gesellschaft. Repräsentanten des Staates, Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte werden verbal und tätlich angegriffen. Dieses niederträchtige Verhalten verurteile ich auf das Schärfste. Das ist konsequent und mit aller Härte zu bestrafen. In der Stadt wollen wir die Zahl der Mitarbeiter im gemeindlichen Vollzugsdienst erhöhen, das hat der Stadtrat beschlossen. Als Bürgermeister kann ich zusätzlich den Sicherheitskräften ein Podium wie hier beim Neujahrsempfang bieten", sagte Thomas Firmenich, der zudem den Sächsischen Ministerpräsident Michael Kretschmer begrüßen konnte.

"Wir glauben an die Zukunft der Region Mittelsachsen"

"Wir glauben an die Zukunft in unserem Freistaat Sachsen, wir glauben an die Zukunft der Region Mittelsachsen und des ländlichen Raums. Wir investieren ganz bewusst in diese Regionen, weil wir hier ein lebenswertes und ein gutes Leben in der Zukunft haben möchten. Und wir stützen uns ab auf so vielen ehrenamtlichen Menschen, die etwas für unsere Region tun wollen. Denen möchte ich danken", sagte Kretschmer, der sich in das Ehrenbuch der Stadt eintragen durfte.

Bürgermeister Firmenich zeichnete Stadtwehrleiter Harry Wrobel mit der Verdienstmedaille der Stadt in Bronze aus. Der 63-Jährige leitet seit 2004 die Freiwillige Feuerwehr. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr gehörten zu jenen Ehrenamtlern, die im Anschluss an den Empfang ihre Arbeit zum Nutzen der Gesellschaft den Gästen vorstellten.