HC Glauchau/Meerane richtet den Blick nach unten

Handball Wichtiges Heimspiel am Samstag gegen Freiberg

Beim HC Glauchau/Meerane schrillen die Alarmglocken. Die personell gebeutelte Mannschaft hat in den letzten drei Partien keine Punkte eingefahren. Sie steht mit 11:11 Punkten auf dem sechsten Platz. "Man muss es ganz klar sagen: Nach der Heimniederlage gegen Zwickau und der Niederlage in Plauen, hat in dieser wahnsinnig ausgeglichenen Liga auch für uns der Abstiegskampf begonnen", sagte HC-Trainer Vasile Sajenev. Sein Team kassierte am Samstag auswärts beim Aufsteiger SV Plauen-Oberlosa eine 18:21 (10:12)-Niederlage. Die Muldestädter ließen (wieder einmal) zu viele gute Chancen in der Offensive ungenutzt und hatten in der Schlussphase keine Kraftreserven mehr im Köcher. Beste Werfer waren Franz Schmidt, Lukas Zverina und Kevin Otto mit jeweils vier Toren.

Am Samstag steht nun das letzte Heimspiel des Jahres auf dem Programm. In der Partie gegen die HSG Freiberg soll vor den eigenen Fans die Talfahrt gestoppt werden. Der Anwurf erfolgt 17 Uhr in der Sachsenlandhalle. Die Gäste aus der Bergstadt, die für ihre offensive Deckung und schnelle Spielweise bekannt sind, stehen mit 6:14 Punkten auf dem vorletzten Platz. "Das wird für uns ein Spiel gegen den Abstieg", beschrieb HC-Vereinschef Jens Rülke die Brisanz. Er hofft, dass die zuletzt fehlenden Rückraum-Leistungsträger Rostislav Bruna und David Kylisek wieder zur Verfügung stehen. Bruna musste mit einer Erkältung passen. Kylisek zog sich schon im Zwickau-Spiel eine Verletzung am Oberschenkel zu.