HC-Spieler initiiert Typisierung

Handball Suche nach einem Knochenmarkspender

Zum Oberliga-Punktspiel zwischen dem HC Glauchau/Meerane und dem HC Einheit Plauen findet heute Nachmittag eine Typisierungsaktion statt. Sie wird unter dem Titel "Das Erzgebirge gegen Blutkrebs" durchgeführt. Damit soll ein Knochenmarkspender für den kleinen Lukas aus Chemnitz gefunden werden. Dadurch kann aber auch für andere Blutkrebs-Patienten die Suche nach einem genetischen Zwilling von Erfolg gekrönt sein. Die Typisierungsaktion beginnt 15.30 Uhr und damit 90 Minuten vor dem Anwurf des Oberliga-Punktspiels.

Der Termin in der Sachsenlandhalle kam auf Initiative von Sebastian Poppitz, der im Rückraum des HC Glauchau/Meerane spielt, zustande. Im Freundes- und Bekanntenkreis seiner Freundin würde es ein an Blutkrebs erkranktes Kind geben. Daraufhin hat sich der 21-Jährige selbst in eine Knochenmarkspenderdatei aufnehmen lassen und die Entwicklung in den vergangenen Monaten im Internet verfolgt. Dabei ist die Idee zu einer Typisierungsaktion vor dem Handball-Derby entstanden. "Wir hoffen, dass viele Anhänger die Chance nutzen und sich typisieren lassen", sagt Poppitz. Wie viele Leute nutzen das Angebot? Poppitz legt sich nicht auf eine Zahl fest und sagt: "Auch bei einem überschaubaren Interesse kann jederzeit ein Treffer dabei sein."