HC-Team fährt nach Pirna

Handball Glauchau/Meerane testet Reaktionsfähigkeit

Nach einer kurzen Punktspielpause am letzten Wochenende müssen die Oberliga-Männer des HC Glauchau/Meerane am Samstag wieder auf Reisen gehen. Sie treten auswärts beim Drittliga-Aufsteiger Lok Pirna an. Der Anwurf erfolgt 19.30 Uhr.

Glauchau/Meerane ist mit 7:3 Punkten in die Saison gestartet. Pirna hat bisher 5:5 Zähler auf dem Konto. "Trotz einiger Abgänge, die es nach dem Abstieg gab, hat Pirna immer noch einen starken Kader zur Verfügung", schätzt HC-Trainer Vasile Sajenev ein. Er bangt weiter um den Einsatz von Markus Elschker und Vitalij Arlt, die zuletzt beim Unentschieden in Hermsdorf gefehlt haben. "Wenn sie zurückkehren, haben wir auf jeden Fall zwei weitere Optionen für die Rückraum-Positionen", sagt Vasile Sajenev, der sich mit einem intensiven Video-Studium auf die Aufgabe an der Elbe vorbereiten wird.

In den Übungseinheiten war zuletzt für Abwechslung gesorgt. Das HC-Team hat im Kraftraum auf einem Speed-Court trainiert. Dabei wurde die Reaktionsfähigkeit getestet. Die Akteure mussten möglichst schnell auf die einzelnen Felder, die auf einem Bildschirm zu sehen waren, springen. Bis zum Redaktionsschluss der Seite lagen noch keine Ergebnisse vor. Aber: Rostislav Bruna und Oliver Pflug haben sich bei den Übungen möglichst schnell und geschickt bewegt. "Es ist immer gut, wenn einige neue Dinge in das Training integriert werden", sagt Vasile Sajenev, der aber selbst auf den Abstecher auf den Speed-Court verzichtet hat. Das Angebot wurde mit Unterstützung von Dirk Planken, der für das Torwart-Training verantwortlich ist, organisiert.

Neben der Oberliga-Mannschaft kämpfen am Wochenende auch die Verbandsliga-Handballer aus Glauchau und Meerane um die Punkte. Die Männer-Reserve muss am Samstag, ab 18 Uhr, beim Chemnitzer HC antreten. Die Frauen bestreiten am Samstag, ab 16 Uhr, ein Auswärtsspiel in Limbach-Oberfrohna.