HC-Team startet im Pokal

Handball Arlt und Günther stehen nicht zur Verfügung

Der HC Glauchau/Meerane kämpft um die Qualifikation für den DHB-Amateur-Pokal. Die Mannschaft von Trainer Vasile Sajenev muss am Freitagabend auswärts beim TuS Radeburg antreten. Los geht's 20 Uhr. Dabei kommt es zum Duell zwischen dem Sachsenpokalsieger und dem einzigen sächsischen Team aus der mitteldeutschen Oberliga, was für den DHB-Amateur-Pokal gemeldet hat. "Wir wollen die Partie in Radeburg gewinnen und das Ticket für den DHB-Amateur-Pokal lösen", sagt HC-Vereinschef Jens Rülke. Bei diesem Vorhaben steht aber nicht der komplette Kader zur Verfügung. Torhüter Kevin Günther fällt mit Knieproblemen aus. Er muss wahrscheinlich eine Pause von acht bis zehn Wochen einlegen. Rückraumspieler Vitalij Arlt befindet sich noch im Urlaub in der Ukraine.

Der Gegner aus Radeburg spielt in der Sachsenliga. Er ist mit 3:1 Punkten in die neue Saison gestartet. Es gab einen Heimsieg gegen die SG LVB Leipzig II und ein Remis auswärts bei Concordia Delitzsch. Das Team aus der 7400-Einwohner-Stadt, die sich nördlich von Dresden befindet, wird alles daran setzen, um das Geschehen möglichst lange offen zu halten.

Der DHB-Amateur-Pokal wurde in der Saison 2014/15 zum ersten Mal ausgetragen. In der abgelaufenen Serie holte sich der DHK Flensburg (Schleswig-Holstein) durch einen 33:29-Sieg gegen die SG Kleenheim (Hessen) den Pokal. Der Blick auf die Finalpaarung macht bereits deutlich, dass sich der HC im Fall einer Qualifikation auf einige weite Auswärtsfahrten einstellen und auf unbekannte Kontrahenten freuen kann. Lukrativ: Die Teams, die das Finale erreichen, lösen das Ticket für den DHB-Pokal.