Herbst auf Rügen

Tipp Tagsüber Deutschlands größte Insel erkunden

Der ganz große Ansturm auf die mondänen Seebäder ist vorbei. Doch für Naturfans und Aktivurlauber hat der Herbst auf Rügen eine Menge zu bieten: Wenn die Oktobersonne die großen Buchenwälder der Insel in ein Farbenmeer verwandelt, die Kraniche rasten und es oft noch warm genug ist für eine Auszeit im Strandkorb, beginnt für viele die schönste Zeit des Jahres.

Auf eine Zeitreise entführt zum Beispiel ein Bummel durch Binz an der Ostküste Rügens. Hier reihen sich die historischen Villen im Stil der Bäderarchitektur aneinander. Weithin sichtbar ist unter anderem das Hotel Loev mitten im Zentrum des Seebades, mit seinen weißen Türmen, Balkons und Verzierungen. Die Geschichte des heutigen 4-Sterne-Hauses reicht weit über 100 Jahre bis in die Gründerzeit zurück und ist so bewegt wie die Ostseewellen. Weitere Informationen gibt es unter www.loev.de.

Jetzt im Oktober zählt außerdem der "Wanderherbst" zu den Highlights im Rügener Urlaubskalender mit über 70 geführten Touren und Ausflügen. Die Teilnahme ist in der Regel kostenfrei. Auch Abstecher auf die Halbinsel Jasmund oder nach Hiddensee, die "kleine Schwester" Rügens, werden angeboten. Natürlich steht der "Wanderherbst 2015" ganz im Zeichen des 25. Jubiläums der Deutschen Einheit. Viele Themenführungen, historische Vorträge und Lesungen in den Inselorten befassen sich mit der jüngeren Geschichte.

"Rügen lässt sich im Herbst aber auch auf eigene Faust erkunden", weiß Beate Fuchs, Reiseexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Etwa bei einer Rundwanderung durch die Granitz, das riesige Buchenwaldgebiet nördlich von Binz. Dort kann man romantische Seen, versteckte Lichtungen und nicht zuletzt das herrschaftliche Jagdschloss Granitz entdecken. Es thront auf einem 107 Meter hohen Tafelberg und bietet eine grandiose Aussicht über die weite Landschaft. Der gut beschilderte Hauptwanderweg Rügens verläuft im Übrigen über 140 Kilometer vom Kap Arkona bis nach Altefähr. Er führt unter anderem an den berühmten Kreidefelsen vorbei und bietet auch sportlichen Wanderern anspruchsvolle Strecken. Wer es gemütlicher mag, wählt einen der vielen kürzeren Rundwege oder steigt zwischendurch in den "Rasenden Roland", die historische Bäderbahn.