Hier dreht sich alles um die Natur

Projekt Naturkinder säen, pflanzen, gießen und ernten ihre Früchte

Weißbach. 

Weißbach. Im Naturkindergarten Weißbach dreht sich schon immer alles um die Natur und Tiere. Da verwundert es kaum, dass im Frühjahr mit einem "Ackerprojekt" gestartet wurde. "Bei uns gab es schon seit einiger Zeit ein paar Saatkästen für alle Kinder. Mit dem neuen Projekt bekam nun jedes Kind seinen eigenen Kasten. Gemeinsam konnten sich die Kinder für Obst, Gemüse und Blumen entscheiden. Viele wählten Produkte mit Tiernamen wie Schafgarbe zum Beispiel", erklärt Leiterin Romy Seidel. Die Samen wurden bestellt und dann wurde es spannend, bis sich die ersten Pflänzchen zeigten.

Selbstgepflanztes wird gegessen

Mit Eltern und Großeltern wurde ein Stück Wiese am Spielgarten umgeackert, die Kinder sammelten alle kleinen Käfer und Würmer ein, während dessen sogar noch die fleißigen Helfer eine tolle Mauer aus Porphyrsteinen aufsetzten. Zusätzlich wurden noch Pflanzen eingekauft und vom Bauern gab es auch Saatkartoffeln. Auch Sonnenblumen wachsen bereits in die Höhe. "Wir legten viele Beete rund um einen kleinen Apfelbaum an und inzwischen wurden schon Erdbeeren, Radieschen und Salat geerntet. Auch sind die Kinder eifrig beim Gießen und Unkraut ziehen dabei und natürlich besonders gern wird geerntet", berichtet Romy Seidel. Mittwochs gehen die Naturkinder immer auf Wanderschaft mit dem Bollerwagen und machen unterwegs Picknick. Jetzt kann außerdem immer viel Frisches von den eigenen Beeten eingepackt werden. "Wenn wir mehr haben wie wir essen können, wollen wir kleine Biokisten für die Eltern fertig machen", erzählt die Leiterin weiter.

Tierische Begleiter für die Kinder

Gleich neben dem Biogarten haben die Kinder für ihren Neuzugang "Agate", ein Seidenhuhn mit vier kleinen Küken, ein Freigehege angelegt. Lange Stöcke wurden in die Erde gesteckt und befestigt und bilden nun einen stabilen Zaun. Nun bekommt das Huhn mit seinem Nachwuchs regelmäßig Futter und die Kinder beobachten neugierig wie sich die Küken entwickeln. An ihre vier Wachteln haben sich die 16 Mädchen und Jungen schon gewöhnt und freuen sich über jedes gelegtes Ei. Diese werden gekocht und kommen mit in den Picknickkorb. Und die Hasenmama "Pünktchen" hat neun kleine Häschen zur Welt gebracht, die bekommen jede Menge Streicheleinheiten und werden nach und nach an interessierte Eltern verschenkt. Das Heu für ihre Tiere wird selbst auf einer Wiese gemacht. Ein Teil wird im Baumhaus mit verwendet zum Toben und ein Teil wird an den Tierpark Geithain abgegeben, dort hat der Kindergarten auch eine Tierpatenschaft für einen Uhu übernommen.