Hier soll bald ein Museum stehen

Plan Museum soll Tourismus in Frankenberg ankurbeln

hier-soll-bald-ein-museum-stehen
In der oberen Etage des Erlebnismuseums werden unter anderem Zigarrenwerkstatt und Gastronomie Einzug halten. Foto: Ulli Schubert

Frankenberg. Mehr als 10 Millionen Euro wird das "Zeit Werk Stadt" genannte Erlebnismuseum kosten, das ab Mitte 2020 zum Touristenmagnet in Frankenberg werden soll. Der Eigenanteil der Stadt wird auf rund 2,1 Millionen Euro beziffert.

Auf zwei Ebenen wird in der ehemaligen Lisema-Halle Industriegeschichte von der Zigarrenmacherei, dem Drucken, der Textilindustrie und natürlich dem Fahrzeugbau auf moderne Art und Weise gezeigt.

Besucher können interaktiv mitwirken

Dazu gehört das sogenannte Framo-Regal, das als eines von mehreren Elementen Erdgeschoss und obere Etage verbindet. "Highlight wird der Time Cube sein, ein auf fünf Seiten interaktiv bespielbarer Würfel, den man begehen kann", so Bildungsmanagerin Sandra Saborowski.

Auf sogenannten Zeitfäden werden die Besucher von Protagonisten durch Museum geführt, in dem sie auch selbst beispielsweise bei Workshops aktiv werden können. Erarbeitet wurde das Projekt von der Hamburger leisureworkgroup GmbH die das Museum auch in den ersten fünf Jahren betreiben soll.

Die Planer gehen nach einer Potenzial- und Marktanalyse von 37.000 Besuchern pro Jahr aus. Diese Zahl ist unter anderem Grundlage für das Finanzierungskonzept, aus dem jährliche Zuschüsse der Stadt Frankenberg in Höhe von 120.000 Euro hervorgehen.

Eröffnet werden soll 2020

Die Eröffnung des Erlebnismuseums ist für Mitte 2020 geplant, zuvor dient das Objekt als Blumenhalle bei der Landesgartenschau 2019. Der Time Cube soll da schon nutzbar sein. Über die Finanzierung des Museums beraten die Stadträte in ihrer nächsten Sitzung.

Für Bürgermeister Thomas Firmenich ist wichtig, das die "Zeit Werk Stadt" kein verstaubtes Museum wird, wo man lediglich etwas anschauen kann. Der Besuch soll durch Mittun zu einem Erlebnis werden, der Gast immer wieder kommen. Mehr Detailsim Internet: www.frankenberg-sachsen.de