Hier zählen nicht nur die Tore

Turnier Teams aus Freiberg und Umgebung kämpften bei der "Fairplay Soccer Tour"

hier-zaehlen-nicht-nur-die-tore
Beim Soccer-Turnier standen Fairness und Spaß im Vordergrund. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Die Heubner-Turnhalle an der Dörnerzaunstraße platzte am Mittwoch dieser Woche fast aus allen Nähten. Die Tribünen waren bis auf den letzten Platz gefüllt und unten war die Fläche in vier Kleinfelder abgeteilt. Auf diesen rollte fast unentwegt der Ball, denn die "Sparkassen Fairplay Soccer Tour" machte für ihr Vorausscheidungsturnier Station in der Silberstadt.

Hier zählen nicht nur die Tore

In Dreier-Teams trat man gegeneinander an, um Punkte der unterschiedlichsten Art zu erreichen. Denn allein Tore schießen reicht nicht dafür aus, um am Ende ganz oben zu stehen. Vielmehr ist der Fairplay-Gedanke zentraler Teil des Sport-Events. Und deswegen wurde zwar hart gekämpft, doch nach Möglichkeit niemals zu unfairen Mitteln gegriffen, denn das Verhalten der Spieler auf dem Platz wurde ebenfalls bewertet. Zusammen mit den Toren fließt am Ende alles in die Abrechnung ein.

Mannschaften kamen aus umliegenden Schulen

"Soccer-Socken" hieß ein Team, ein anderes die "Blauen Eichhörnchen". Andere gaben sich Namen wie "Die wilden 3" oder "FreeKickerz". Die Mannschaften kamen aus Freiberg und der Region. Viele wurden von der Oberschule "Clara Zetkin" gestellt, die auch in diesem Jahr wieder Partnerschule des Events war. Doch auch aus Großschirma waren kämpferische Abordnungen angereist und der Bergstadtclub Freiberg sandte ebenfalls seine großen und kleinen Kicker.

Allein in den Altersklassen sechs bis zehn und elf bis 13 kamen 41 Teams zusammen, was nach der endgültigen Auswertung auf einen neuen Teilnehmerrekord hindeuten könnte.