• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

"Hinter jeder Bude etwas Magisches": Künstler helfen Schaustellern

Wettbewerb Mehr als 50 Einsender - Gewinner stehen fest

Region. 

Eine richtige Überraschung zum Jahresende erlebte jetzt René Di Carlo. Der 34-jährige Chemnitzer Familienvater setzte sich gegen 55 Mitstreiter durch und gewann den Kreativwettbewerb, den Sachsenlotto, die CVD-Mediengruppe und Globus zugunsten der Mittelsächsischen Schausteller ausgeschrieben hatten. "Es macht mich sehr stolz, dass ich mit meinem Entwurf überzeugen konnte", sagt der Erstplatzierte. Er erhält ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro. Und er gibt einem besonderen Fahrzeug einen neuen Charakter.

Kooperation als Ursprung des Wettbewerb

Im Rahmen einer Kooperation mit der sächsischen Lottogesellschaft hatten die Schausteller der Region für ihre Vereinsaktivitäten einen Anhänger zur Verfügung gestellt bekommen. Damit sind sie künftig in der Lage, Material für Volksfeste und Märkte zu transportieren. Doch der Hänger war zunächst noch kahl und unbedruckt - viel zu langweilig für die fantasievollen Schausteller! Der Kreativwettbewerb sollte nun Farbe ins Spiel bringen. Die Beteiligung am Ausscheid sei riesig gewesen, freuten sich im Anschluss die Organisatoren. René Di Carlos Entwurf wird nun umgesetzt.

Künstler erklärt seinen Plan

"Ich habe für die Darstellung auf eine Mischtechnik aus Acryl, Druck und Zeichnung gesetzt", erklärte er nach der Bekanntgabe der Juryentscheidung. Umgesetzt habe er seine Kindheitserinnerungen an frühere Rummelbesuche. "So ein Jahrmarkt, der hat ja was Faszinierendes, worin man sich gern verliert. Hinter jeder Bude wartet etwas Magisches", so René Di Carlo. Wenn seine beiden Töchter älter als ein und vier Jahre sind, dann könne er sich vorstellen, ihnen auch den Zauber der Schaustellerei zu zeigen. René Di Carlo arbeitet hauptamtlich als Sozialarbeiter auf dem Sonneberg, unterstützt dort Kinder und Jugendliche. Als autodidaktischer Künstler kann er auf Ausstellungsbeteiligungen in der Galerie "FerdinArt", im Kultur- und Wohnprojekt "Kompott" und im Lesecafé "Kaffeesatz" verweisen. Mit einer anderen Künstlerin teilt er sich ein Atelier in der ehemaligen Schule auf dem Brühl. Gleich gegenüber verkauft er Drucke in der Szenegalerie "Kombinat Lump".

Freude und ein bisschen Wehmut über Platz zwei

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge nahm indes Henrike Piehler aus Reichenbach den Ausgang des Wettbewerbs auf. Sie belegte den zweiten Platz. Die Inhaberin der Werbeagentur Pinkuin-Reklame hatte in ihrem Entwurf ein sächsisches "Dange Saggsn Loddo!" mit Bildern von Schaustellern kombiniert. "Einerseits freue ich mich über eine gute Platzierung bei so vielen Einsendern, andererseits ist der zweite Platz immer besonders knapp am Glück vorbei", sagte sie.

Künstlerin aus Kreibstein wird Dritte

Platz drei im Kreativwettbewerb hatte sich Astrid Fuhse aus Kriebstein mit dem Motto "Spaß hat immer Saison" gesichert. An der Beteiligung am Ausscheid habe die Grafikdesignerin eines Dekorationsunternehmen in erster Linie der lokale Bezug gereizt. Momentan sei der Besuch von Rummeln oder Jahrmärkten zwar schwierig. "Sonst haben wir als Familie diese Gelegenheit aber immer genutzt. Am meisten freue ich mich über die vielen bunten Lichter und die Leckereien." Schausteller würden Kindheitserinnerungen wecken und ein wenig vom Alltag ablenken, so Astrid Fuhse weiter. Gewinner René Di Carlo ist übrigens erst mit Ende 20 erstmals in ein waghalsiges Fahrgeschäft gestiegen. "Vorher hatte ich dazu keinen Mut", erinnert er sich. "Nach meiner ersten Achterbahnfahrt in einem großen Vergnügungspark bin ich aber anschließend gleich fünfmal hintereinander erneut in die Gondel eingestiegen."

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!