Hochschule Mittweida startet ins Wintersemester

Event Trotz strömenden Regens: viel besuchte Immatrikulationsfeier

Mittweida. 

Mittweida. Seit mehreren Jahren fand die Immatrikulationsfeier immer in der evangelisch-lutherischen Kirche "Unser lieben Frauen" statt. Diesmal war wegen Corona der Technikumplatz Veranstaltungsort der Immatrikulationsfeier fürs Wintersemester 2020/21. Der Andrang am Einlass war trotz Dauerregens so groß, dass die Veranstaltung erst nach einem großzügigen "akademischen Viertel" beginnen konnte. Die Hochschule ließ ihre künftigen Studentinnen und Studenten aber sprichwörtlich nicht im Regen stehen, sondern versorgte sie mit Ponchos, Masken und Schirmen.

Zu Beginn sprach Mittweidas Oberbürgermeister Ralf Schreiber (CDU) und hieß die Neuen in "seiner" Stadt willkommen. Die evangelisch-lutherische Studierenden-Pfarrerin Nina-Maria Mixtacki und der Geschäftsführer des Studentenrats, Gordon-Guido Oswald, sowie Rektor Professor Ludwig Hilmer, begrüßten rund 500 von insgesamt über 2.000 Erstsemestern vor dem Hauptgebäude der Hochschule ebenfalls zu dieser ungewöhnlichen Immatrikulationsfeier. Neben den neuen Studentinnen und Studenten, die Rektor Professor Ludwig Hilmer in die Hochschulfamilie aufnahm, wurden auch die im Jahr 2020 neu berufenen Professorinnen und Professoren begrüßt und vorgestellt.

Die erlaubte Kapazität von 500 Personen auf dem Technikumplatz wurde ausgeschöpft, so dass einige Zuschauer auf die Wege um den Platz ausweichen mussten. Hilmer: "Zu einer Hochschule und einer Hochschulstadt gehören Studierende, die vor Ort und nicht fern sind. Der Technikumplatz, wo Campus und Stadt sich begegnen, ist in diesem Jahr der richtige Platz für die Immatrikulationsfeier." Für die passende Musik sorgte das Duo Janna aus Thüringen.

116 "Erstis" starten mit dem Wintersemester ihr Studium an der Hochschule Mittweida, davon 950 Frauen (45 Prozent) und 265 internationale Studierende (12,5 Prozent). Insgesamt hat die Hochschule Mittweida damit aktuell 6.618 Studierende, davon 2.655 Frauen (40 Prozent). 1.394 (23,4 Prozent) sind internationale Studierende aus 52 Ländern. "Die Immatrikulationszahlen liegen auf dem Niveau des Vorjahres und steigen erfahrungsgemäß in den nächsten Wochen noch etwas", weiß Hochschul-Pressesprecher Helmut Hammer. Folgende Studiengänge haben die meisten Neu-Immatrikulationen: Allgemeine und Digitale Forensik mit fast 188 Erstsemestern (Frauenanteil 64 Prozent), Betriebswirtschaft mit 91, Medienmanagement mit 89 (zulassungsbeschränkt, beworben hatten sich rund 400), Medieninformatik und Interaktives Entertainment mit 87 sowie Angewandte Informatik mit 77 Erstsemestern.