Hochwasserschäden wurden beseitigt

Umwelt Bauarbeiten am Siel und am Hochwasserschutzdeich Paudritzsch abgeschlossen

Leisnig. 

Leisnig. An der Freiberger Mulde in Leisnig (Landkreis Mittelsachsen) hat die Landestalsperrenverwaltung Sachsen die Bauarbeiten am Siel und am Hochwasserschutzdeich Paudritzsch abgeschlossen. Gewässerdurchlass und Deich waren beim Hochwasser 2013 zerstört und zunächst provisorisch gesichert worden. Nun wurde das Siel an gleicher Stelle durch einen Neubau ersetzt und die Deichbruchstellen abschließend repariert. Das Projekt kostete rund 750.000 Euro, finanziert aus Mitteln des Bundes und des Freistaates Sachsen.

Das Ein- und Auslaufbauwerk des neuen Siels besteht aus Fertigteilen, die unabhängig von der Witterung eingebaut werden konnten. Durch ein Sielrohr leitet es Wasser aus dem Hinterland durch den Deich in die Freiberger Mulde ab. Bei einem Hochwasser schließt sich der Durchlass selbsttätig mit einer Rückstauklappe.

Keine negativen Auswirkungen auf die Grundwasserqualität

Die beiden Deichbruchstellen etwa 700 Meter oberhalb des Siels waren nach dem Hochwasser 2013 mit Spundwänden provisorisch geschlossen worden. Der Deich wurde jetzt als klassischer Erddeich wieder instand gesetzt.

Da sich die Baustelle in der Trinkwasserschutzzone befindet, wurde die Grundwasserqualität an den Brunnenfassungen des Wasserverbandes Döbeln ständig kontrolliert. Das Rohwassermonitoring zeigte, dass die Baumaßnahmen keine negativen Auswirkungen auf die Grundwasserverhältnisse hatten.