Höhepunkt im Freiberger Advent

Weihnacht Bergparade durch die Altstadt

hoehepunkt-im-freiberger-advent

Freiberg. Die Dunkelheit hat sich an diesem Samstagabend vor dem 2. Advent über Freiberg gelegt. Auf dem Platz vor dem Schloss Freudenstein ist alles in helles Licht getaucht, welches einerseits von den extra aufgestellten Scheinwerfern, andererseits von den vielen Fackeln kommt, die die zur Aufwartung angetretenen Mitglieder der Historischen Freiberger Berg- und Hüttenknappschaft in den Händen halten. Oberbürgermeister Sven Krüger steht vor ihnen, würdigt alte und neue Traditionen. Drum herum ist das Areal zum bersten gefüllt. Es scheint, als wären noch nie so viele Zuschauer bei der weihnachtlichen Bergparade dabei gewesen, die alljährlich den Höhepunkt im Freiberger Advent darstellt. Unter den vielen Menschen auch Ehrengäste wie der Präsident des Sächsischen Landtages Matthias Rößler, Eva-Maria Stange, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Mittelsachsens Landrat Matthias Damm, Klaus-Dieter Barbknecht, Rektor der TU Bergakademie, Oberberghauptmann Bernhard Cramer und der Landtagsabgeordnete Steve Johannes Ittershagen. Nach dem Steigerlied, intoniert vom Bergmusikkorps Saxonia, setzte sich der Zug durch die Altstadt in Bewegung. Mit an der Spitze Bergstadtkönigin Carolin I. Den gesamten Weg säumen Unzählige die Straße, so dass ein Durchkommen nur der guten Organisation zu verdanken ist. Am Christmarkt singt man noch einmal gemeinsam, bevor die Parade in die Petrikirche zum Berggottesdienst zur Mettenschicht einzieht.