Hoffnung auf kurze Atempause

Flüchtlingskrise Landkreis sucht nach weiteren Unterkünften

Es ist nur eine ganz leichte Entspannung der Situation, die sich über den Jahreswechsel hin ankündigt, und sie dürfte auch nicht von längerer Dauer sein. Doch nach den vergangenen Monaten ist den Mitarbeitern des Landkreises Mittelsachsen um Landrat Matthias Damm und Dieter Steinert, Leiter der Stabsstelle Asyl, selbst diese leichte Entspannung willkommen. Bis Ende Januar werden dem Landkreis 853 Asylbewerber zugewiesen, in der 53. Kalenderwoche, also zwischen Weihnachten und Neujahr, gibt es sogar überhaupt keine Zuweisungen, danach jedoch pro Woche 147 Personen. "Zwischenzeitlich sollten dem Landkreis nach Prognosen 250 Asylsuchende pro Woche zugewiesen werden", so Landrat Damm. Man könne also durchaus von einer leichten Entspannung sprechen. "Dennoch heißt es, für 853 Menschen eine angemessene Unterbringung vorzuhalten." Man fahre dabei mehrgleisig, wie Dieter Steinert ergänzt. Neben der Suche nach großen Objekten und Freiflächen erfolge zusätzlich die Vorbereitung zur Nutzung von Wohnungen. Über 400 Wohnungen wurden bislang dafür gemeldet. Eine Abarbeitung der Angebote sei derzeit durch die Mitarbeiter kaum noch zu bewältigen.wj/pm