Hoher Besuch in Leubsdorfer Unternehmen

Landrat Damm besucht den Standort in Sachsen

hoher-besuch-in-leubsdorfer-unternehmen
Fachsimpelei beim Betriebsbesuch: Landrat Matthias Damm (Mitte) lässt sich von Geschäftsführer Adalbert Sigg (l.) Details in der Produktion erklären. Rechts Leubsdorfs Bürgermeister Dirk Fröhlich. Foto: Knut Berger

Leubsdorf. Im kommenden Jahr gibt es in Leubsdorf ein kleines Jubiläum zu feiern. Denn dann existiert die Marke Ratiomat- Einbauküchen seit 50 Jahren. Doch das war nicht der Grund, warum Landrat Matthias Damm dem Unternehmen an der Leubsdorfer Hauptstraße in dieser Woche einen Besuch abstattete. Vielmehr wollte sich der Politiker ein Bild über den Betrieb machen, der mit 140 Mitarbeitern einer der Größten der Gemeinde ist.

Beim Rundgang durch die Produktionsräume war auch Dirk Fröhlich mit dabei. Der Leubsdorfer Bürgermeister betrat damit aber kein Neuland, er begrüßte vielmehr einige Mitarbeiter besonders herzlich. Denn vor seiner Zeit als Kommunalpolitiker arbeitete der Leubsdorfer Bürgermeister als Tischler bei Ratiomat.

Täglich neue Herausforderungen für das Unternehmen

Das Unternehmen zählt zu den wenigen ostdeutschen Betrieben, die die Wirren der Wendezeit trotz einiger konjunktureller Schwankungen überstanden und sich nun längst am Markt etabliert haben. Im Gespräch mit dem Landrat machte Geschäftsführer Adalbert Sigg klar, dass er sich zum Standort Leubsdorf auch weiterhin bekenne. Er wolle den Betriebssitz künftig aufwerten, so sei eine Erweiterung der Werkhallen durchaus ein Thema. Nicht einfach sei jedoch die Besetzung von Arbeitsstellen mit geeignetem Personal.

"Qualifizierte Fachkräfte sind aber wichtig, denn wir kaufen für die Produktion fast nichts zu, erfüllen bei der Gestaltung der Küchen-Oberflächen fast jeden Kundenwunsch und stellen sowohl Küchen für Einzelkunden, aber auch komplette Objekteinrichtungen her", sagte Sigg. Auch den Vertrieb behalte Ratiomat in den eigenen Händen. "Wir stehen also täglich vor neuen Herausforderungen", fasste der Geschäftsführer im Gespräch mit dem Landrat zusammen.