Holz und Mineralien sorgen für Blickfang

Vorgestellt Schnitzer und Bergbauverein präsentieren bei Adventsmarkt ihr Hobby

Rochlitz. 

Wer am vergangenen Wochenende über den Adventsmarkt in Rochlitz bummelte, der kam an einer Stippvisite im Rathaus nicht vorbei. Und die lohnte gleich mehrfach, denn auf der ersten Etage gab es nicht nur eine Modellbahnanlage im großen Ratssaal zu sehen, sondern auch Schnitzereien, die Wilhelm Olivier aus dem benachbarten Wiederau mitbrachte. Im Gespräch entpuppte sich der 69-Jährige als Schnitzer mit Leib und Seele. "Bereits als Kind ging ich gern in die Wälder und sammelte Holz, um darauf Figuren oder Schiffchen zu schnitzen", erinnert sich Olivier. Die Liebe zu dem heimischen Rohstoff wurde so groß, dass er etliche Jahre später einer Arbeitsgemeinschaft beitrat, wo ihm ein Tischler die traditionelle Handwerkskunst näherbrachte. Später vertiefte er sein Wissen noch einmal in einer Schnitzerschule im Erzgebirge. "Von dort mitgebracht habe ich viele meiner Ideen", sagt Olivier, der vorrangig Lindenholz für seine fantasievollen Objekte verwendet. Gleich nebenan durften die Gäste am Stand von Holger Quellmalz weiter staunen. Der Vorsitzende vom Verein "Historischer Bergbau Seelitz" brachte sächsische Edelsteine mit, die man früher vom 15. bis ins 19. Jahrhundert zu Schmuck verarbeitete. Daneben präsentierte er Mineralien, die im ehemaligen Stollen "St. Johannes" bei Seelitz gefunden wurden. Am 22. Dezember findet dort ab 17.30 Uhr die vierte Mettenschicht mit den Pobershauer Bläsern statt.