Holzkopf streckt die Zunge raus

Sturm Freiberger gehen kreativ mit Schäden um

Freiberg. 

Man spricht ja immer viel vom Humor der anderen, vom Kölsche Witz oder der Berliner Schnauze. Dem Sachsen wird ja gerne eine stillere Ader nachgesagt. Dass die aber auch nicht ganz ohne ist, das kann man derzeit an der Wallstraße bei den Kreuzteichen erleben. Der Sturm, welcher Ende August auch unsere Stadt heimsuchte und mit seiner Gewalt Dächer beschädigte, reihenweise Bäume an allen Ecken und Enden Freibergs umknickte oder gleich ganz entwurzelte, ist uns allen noch im Gedächtnis. Unmöglich, alle Schäden bis heute zu beseitigen, auch wenn schon viel in kurzer Zeit gemacht wurde. Ein kreativer Scherzbold hat aus einem solchen Überbleibsel ein kleines Kunstwerk geschaffen, welches den Vorbeigehenden ungeniert die Zunge herausstreckt und ganz offenbar um seine Beseitigung bettelt. Stattdessen wird es mit Kastanien gefüttert. Fast schade, wenn es doch eines Tages verschwindet.