Hortkinder lauschen gespannt

Antje Grabner, Bibliothekarin der Stadtbibliothek Penig nutzte den 12. Bundesweiten Vorlesetag um den Hortkinder in der Erich Kästner Grundschule in Penig ein Buch vorzustellen. Sie entschied sich für die Lektüre "Mein Freund Salim" von Uticha Marmon. Darin geht es um ein Flüchtlingskind. Salim heißt er und spricht kein einziges Wort Deutsch. Aber das ist den Geschwistern Hannes und Tammi egal, denn für sie steht fest: Freunde müssen nicht dieselbe Sprache sprechen, um einander verstehen zu können. "Ich glaube, das Buch passt gut in die jetzige Situation. Es wird die Flüchtlingsproblematik aus Kindersicht erzählt. Gut fand ich auch, dass der Hort gleich einen interkulturellen Tag dazu angeboten hat", sagt die Fachfrau für Bücher. Laut einer aktuellen Studie, wird jedem dritten Kind nicht mehr zuhause vorgelesen. Lesen sie mehr zum Interkulturellen Tag auf Seite 3.