HSG erkämpft Auswärtssieg

Handball Trotz wenig guter Voraussetzungen steht der Sieg

hsg-erkaempft-auswaertssieg
Foto: imagean/iStockphoto

Plauen/Freiberg. Die Handballer der HSG Freiberg haben in der mitteldeutschen Handball-Oberliga ihr letztes Spiel des Kalenderjahres beim SV Plauen-Oberlosa 28:25 (14:12) gewonnen. Mit diesem Erfolg war nicht unbedingt zu rechnen, zählten die Vogtländer in der Vergangenheit doch nicht zu den Lieblingsgegnern der HSG.

Sieg trotz fehlenden Leistungsträgern

Zudem fehlten mit Nico Werner und Jens Tieken erneut zwei Leistungsträger verletzungsbedingt. Weitere Akteure gingen angeschlagen in die Partie. "Wir haben mit großer Moral und viel Kampfgeist dafür gesorgt, dass wir die Punkte einsacken konnten. Zudem lieferten unsere Rückraumspieler eine tolle Trefferquote ab", sagte HSG Geschäftsführer Stefan Lange.

Spannend bis zum Schluss

Nach ausgeglichenem Beginn (2:2) ging Freiberg Mitte der ersten Hälfte 8:5 in Führung. Zwar mussten die Mittelsachsen später den Ausgleich hinnehmen (10:10), schalteten aber nach dem Wechsel noch einen Gang nach oben. So erhöhte Felix Lehmann auf 20:16, Mitte des zweiten Durchgangs traf Björn Richter zum 24:20. In der Schlussphase wurde es aber noch einmal eng, als die Gastgeber auf 24:25 (56. Minute) verkürzten. "Unser Rückraum agierte nun aufgeregt und sogar etwas ängstlich, oft ging der Blick unserer Männer Richtung Hallenuhr. Doch durch starke Paraden von Torwart Tino Hensel und den Toren von Björn Richter machten wir den Sieg perfekt", sagte Lange. Richter war auch mit 8 Toren der erfolgreichste Werfer der HSG.