HSG Freiberg bezwingt den Spitzenreiter

Handball Sieg gegen den HC Elbflorenz

Freiberg. 

Freiberg. Mit einem eindrucksvollen Auftritt auf heimischen Parkett hat die HSG Freiberg den Spitzenreiter der Mitteldeutschen Handball- Oberliga, den HC Elbflorenz II, mit 33:26 (17:12) bezwungen. Dabei erlebten die Zuschauer in der voll besetzten Freiberger Sporthalle ein regelrechtes Handballfest. Zum Gelingen der temporeichen und fairen Begegnung trugen auch die Gäste und die Schiedsrichter entscheidend bei. Auf die Tabelle hat dieses Resultat allerdings keinen Einfluss. Dresden bleibt Tabellenführer, Freiberg Vierter.

Starker Start der HSG

Die HSG legte los wie die Feuerwehr und führte nach 7 Minuten 4:0. Der Tabellenführer glich jedoch aus (4:4) und blieb dran (8:8). Dann gelang es den Freibergern jedoch, sich erneut abzusetzen. Eric Naumann traf kurz vor der Pause zum 15:12, danach stellte Björn Richter mit einem Doppelschlag den Pausenstand her. Nico Werner, mit zehn Kisten der erfolgreichste Werfer in den Freiberger Reihen, erhöhte Mitte der zweiten Halbzeit auf 24:19. Der Ligaprimus zeigte in der Folgezeit zwar immer wieder, dass er den Umgang mit dem Spielgerät sehr gut beherrscht. Doch richtig zur Entfaltung ließ Freiberg die Landeshauptstädter nie kommen. "Wir haben über 60 Minuten konsequent gearbeitet und konnten das gefährliche Konterspiel der Dresdner unterbinden. Das spricht für unsere Mannschaft", fasste Freibergs Torhüter Gerd Vogel zusammen.

Sieg gut für das Selbstvertrauen

Das letzte HSG-Tor markierte Richter zum 33:25. "Wir wussten, dass wir und nicht verstecken müssen. Dass es dann aber so ein deutlicher Sieg wird, hätte ich vorher nicht gedacht", gab der sechsfache Torschütze zu Protokoll. Nunmehr kann die Freiberger Mannschaft die kommenden Aufgaben mit noch breiterer Brust in Angriff nehmen.