HSG Freiberg bezwingt Tabellendritten

handball Die HSG ist jetzt mit 17:15 Punkten auf dem 6. Platz notiert

Freiberg. 

Freiberg. Die HSG Freiberg hat in der Handball-Oberliga zu Hause für eine kleine Überraschung gesorgt und den Tabellendritten HSV Bad Blankenburg 29:28( (19:9). bezwungen. Die HSG ist jetzt mit 17:15 Punkten auf dem 6. Platz notiert. Der Erfolg hätte durchaus höher ausfallen können, denn Ende der ersten Halbzeit führte Freiberg mit 11 Toren (19:8). "Wir haben eine überragende erste Halbzeit gespielt und mit einem souveränen Torwart Tino Hensel an der Spitze eine starke Abwehrarbeit hingelegt. Vorn sind meine Männer konsequent in die Lücken gegangen und haben ihre Chancen konsequent genutzt", sagte Spielertrainer Alexander Matschos. Er wusste aber auch, dass sein Team nach dem Seitenwechsel große Probleme hatte.

Probleme im zweiten Durchgang

Martin Rom brachte die HSG nach 7 Minuten 7:2, in Front. Felix Lehmann, erhöhte in der 20. Minute auf 15:5. Martin Schettler traf vier Minuten vor der Pause zum 16:7. Nach dem Seitenwechsel blieb der Vorteil zunächst komfortabel (23:15/37.), doch dann bekam Freiberg Probleme. Mitte der zweiten Hälfte war der Vorteil auf 25:22 geschmolzen, knapp fünf Minuten vor Ultimo glich Bad Blankenburg zum 27:27 aus. Am Ende war es Benjamin Wolf zu verdanken, dass die Punkte in der Bergstadt blieben. Er besorgte in der 59. Minute den Endstand.

Starker Torwart

Einen nicht unwesentlichen Beitrag zum siebten Saisonsieg leistete Torhüter Hensel. Doch auf ein Extralob war er gar nicht erpicht. "In der ersten Halbzeit haben wir einen starkem Auftritt hingelegt, im zweiten Durchgang allerdings insbesondere in der Abwehr stark nachgelassen", sagte der Torwart. "Es war in der ersten Halbzeit ein super Zusammenspiel mit der Abwehr. Da hat es mir richtig Spaß gemacht", wollte der Keeper auf keinen Fall im Mittelpunkt stehen.