• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

HSG Freiberg bleibt in der Mitteldeutschen Oberliga in der Erfolgsspur

Handball Team ist nach klarem 24:17 Sieg beim EHV Aue II für das kommende Spitzenspiel gerüstet

Freiberg. 

Freiberg. Die Handballer der HSG Freiberg bleiben in der Mitteldeutschen Oberliga in der Erfolgsspur. Die Mannschaft des Trainergespanns Alexander Matschos/Uwe Lange gewann am 5. Spieltag beim EHV Aue II 24:17 (11:7), verfügt nunmehr über 7:3 Punkte und mischt damit weiter in der Spitzengruppe der Mitteldeutschen Oberliga kräftig mit. "Ich bin mit unserem Auftritt zufrieden. In der Anfangsphase hatten wir noch ein paar Probleme in der Abwehr. Doch nach 20 Minuten funktionierte es in der Defensive und vorn haben wir das gespielt, was wir uns vorgenommen hatten", sagte Matschos, der als Aktiver zwischen 2006 bis 2012 für den EHV Aue auflief.

Tino Hensel pariert drei Siebenmeter

In den ersten zehn Minuten gelang es keinem Team, sich abzusetzen (3:3). Nachdem Tino Hensel einen Siebenmeter in starker Manier pariert hatte, brachte Erik Neumann die Freiberger mit zwei Treffern in Front (5:3/14.Minute ). Nico Werner besorgte Mitte der ersten Hälfte das 7:4, wobei die HSG in diesem Moment in Unterzahl agierte. Auch kurz vor der Pause hatte der Vorteil für die Mittelsachsen weiter Bestand , mit vier Toren Plus ging es in die Kabine. Einige Minuten nach Wiederanpfiff hielt der Freiberger Torhüter seinen dritten Siebenmeter und freute sich unmittelbar danach, dass sein Teamkollege Erik Riedel auf 16:10 stellte. Der 26-Jährige war erst kurz zuvor erstmals eingewechselt worden und avancierte mit vier Toren zum erfolgreichsten Werfer der Bergstädter.

Spitzenspiel am 31. Oktober

Anschließend blieb Freiberg Chef im Ring und führte in der 54. Minute 20:13. Der letzte Treffer des Spiels - Aue verwandelt ein der Schlusssekunde einen Siebenmeter- tat den Gästen längst nicht mehr weh. Nunmehr haben die Schützlinge des Duos Matschos/Lange am 31. Oktober gegen den HSV Bad Blankenburg die Chance, die eigene Bilanz weiter aufzupolieren. "Ich sehe in dieser Partie das Spitzenspiel des nächsten Spieltages. Nach der Leistung gegen Aue können wir die Heimaufgabe zuversichtlich angehen", sagte Matschos.