HSG Freiberg gewinnt den Handball-Krimi

Handball Gegner HC Bugenland konnten mit 34:35 sieglos nach Hause fahren

hsg-freiberg-gewinnt-den-handball-krimi
Martin Schettler (grün-weißes Trikot) erzielte für Freiberg den Siegtreffer. Foto: Marcel Schlenkrich

Freiberg. Drei Minuten vor dem Abpfiff schien im Oberligaspiel gegen dem HC Burgenland alles gegen die Handballer der HSG Freiberg gelaufen. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Gastgeber 32:34 zurück. Doch dann legte das Team von Trainer Jiri Tancos einen famosen Schlussspurt hin, gewann 35:34 (18:16) und ist nun mit 10:12 Punkten Tabellenachter der Mitteldeutschen Oberliga.

Schettler macht 12 Tore

"Es war ein geiles Spiel mit großen Emotionen auf den Rängen und einem unglaublichen Zusammenhalt in unserer Truppe", sagte Martin Schettler. Der Freiberger Rückraumspieler hatte zunächst den Anschluss zum 33:34 hergestellt und nach dem Ausgleich durch Patrick Michel zum Endstand getroffen. Während Schettler mit 12 Toren erfolgreichster Werfer der HSG war, netzte Michel zehnmal ein.

Freiberg lag zu Beginn zwar 2:6 hinten, glich aber später aus (8:8) und legte auf 18:15 vor. Im zweiten Durchgang lieferten sich beide Seiten ein enges Match, so stand es Mitte des zweiten Durchgangs 27:27. Fünf Minuten vor dem Abpfiff wurde es kritisch, denn da lag der HC 33:30 vorn. Doch mit großen Kampfgeist sorgten die Freiberger für die Wende.

Nächstes Heimspiel erst 2018

Am 9. Dezember bestreitet die HSG das letzte Punktspiel im Kalenderjahr beim SV Plauen-Oberlosa. Die nächste Heimpartie steht erst im kommenden Jahr an. Dann empfangen die Bergstädter am 6. Januar den HC Glauchau/Meerane zum sächsischen Derby in der Ernst-Grube-Halle Freiberg.