HSG Freiberg kassiert Auswärtsniederlage

Handball Team verliert mit 30:34 in Delitzsch

hsg-freiberg-kassiert-auswaertsniederlage
Auch wenn sich die Handballer der HSG Freiberg vor dem Spiel motiviert haben, gab es für sie in Delitzsch nichts zu holen. Foto Marcel Schlenkrich

Freiberg. Der HSG Freiberg ist es in der mitteldeutschen Handball-Oberliga nicht gelungen, nach dem klaren Heimsieg gegen den HV Staßfurt in der Erfolgsspur zu bleiben. Vielmehr unterlag das Team von Trainer Jiri Tancos am Samstag beim NHV Concordia Delitzsch 30:34 (17:22) und bleibt mit 6:8 Punkten im Mittelfeld der Tabelle hängen. "In unseren Reihen hat es an der notwendigen Struktur und Aggressivität gefehlt, insbesondere in der ersten Hälfte haben wir uns zu viele Fehlwürfe geleistet", sagte der HSG-Geschäftsführer Stefan Lange.

Mannschaft kann Vorgaben nicht umsetzen

Freiberg kam sofort in Schwierigkeiten und lag nach 10 Minuten 1:5 zurück. Zwar schafften die Bergstädter nach einer knappen Viertelstunde den Anschluss (5:6) , mussten aber anschließend die Gastgeber auf 13:7 ziehen lassen. Nach dem Seitenwechsel war es Martin Schettler, der in der 35. Minuten auf 15:18 verkürzte, Jens Tieken hielt später mit dem 18:21 die HSG weiter im Spiel. "Doch in der Abwehr mangelte es immer wieder an der notwendigen Spannung. Unserer Mannschaft gelang es nicht, die Vorgaben des Trainers umzusetzen", analysierte Lange.

Hoffnungen erfüllen sich nicht

Zwar keimte Mitte der zweiten Halbzeit Hoffnung auf einen Punktgewinn, als Nico Werner zum 22:24 traf. Doch Delitzsch ließ sich das Ruder nicht aus der Hand nehmen , erhöhte bis zur 52. Minute auf 29:23 und sorgte damit für die Vorentscheidung. Am kommenden Samstag empfängt die HSG Freiberg ab 20 Uhr die SG Pirna/Heidenau in der Ernst-Grube-Halle.