HSG Freiberg kehrt in Erfolgsspur zurück

Handball HSG belegen nun 7. Platz in der Tabelle

hsg-freiberg-kehrt-in-erfolgsspur-zurueck
Björn Richter steuerte 5 Tore zum Sieg auf Heimichen Boden dazu. Foto Marcel Schlenkrich

Freiberg. Nach zwei Pleiten in Folge sind die Handballer der HSG Freiberg am 9. Spieltag der Mitteldeutschen Oberliga wieder in die Erfolgsspur zurück gekehrt. Sie bezwangen auf heimischen Parkett den HSV Apolda 27:20 (15:11) und belegen nun in der Tabelle mit 8:10 Punkten den 7. Platz.

Starker Torwart

Die Hausherren lagen jedoch zunächst 4:6 zurück (11. Minute). Nach einer reichlichen Viertelstunde passierten zwei Dinge, die dem Spiel eine Wende gaben. Martin Schettler, mit 7 Toren erfolgreichster Werfer der HSG , traf nach einem 7:9- Rückstand zum 9:9, außerdem bezog Torwart Tino Hensel Position zwischen den Pfosten. Er ersetze den völlig glücklos agierenden Keisuke Inamoto im Kasten. Hensel lieferte eine bärenstarke Leistung ab. Im Angriff hatten die Herren Björn Richter, Nico Werner und Schettler sehr viel Spaß daran, mit ihren Toren die Gastgeber auf 15:9 nach vorn zu bringen. "In dieser Phase stand unsere Abwehr auch sehr gut. Insgesamt haben wir heute für den Sieg gemeinsam hart gearbeitet", wollte sich der Keeper auf keinen Fall in den Vordergrund drängen. "Wir waren alle sehr auf das Spiel fokussiert", lautete sein Urteil.

Trainer lobt seine Mannschaft

Nach der Pause erhöhte Freiberg Mitte der zweiten Hälfte auf 23:15. Die HSG hatte längst das Geschehen im Griff, wobei die Gäste offenbar nicht in der Lage waren, eine revolutionäre Wende einzuleiten. 6 Minuten vor Ultimo war es Dominik Gelnar, der zum 25:17 traf. Zwar ging Apolda dann zur offensiven Manndeckung über, doch diese Maßnahme sollte sich nicht als der große taktische Schachzug erweisen. Martin Schettler war es vorbehalten, mit dem 27:19 (57.) den Sack endgültig fest zuzubinden. "Wir haben die ganze Woche konzentriert auf das Spiel hingearbeitet, sind als Team aufgetreten und haben den Matchplan eingehalten", sagte Björn Richter, der fünf Treffer zum Erfolg beisteuerte. Trainer Tancos analysierte komprimiert: "Meine Spieler haben heute nicht das gemacht, was sie wollten, sondern das, was sie sollten. Das war der Schlüssel zum Erfolg. Jetzt hoffe ich, dass wir im Auswärtsspiel nächste Woche bei LVB Leipzig daran anknüpfen können", lautete sein Fazit.

Statistik HSG Freiberg: Hensel, Inamoto, C. Werner, Michel (1), Lehmann, Schettler (7), Neumann (2), Richter (5), Alvaro, Gelnar (5/1), Cingel, Tieken (2), N. Werner (5/1) , Mojzis