IHK-Regionalkammer auf Reisen

Wirtschaft Besuch bei einer Freiberger Vorzeigefirma

ihk-regionalkammer-auf-reisen
Kay Dornich (r.) erläutert den Besuchern die Bestimmung der Minoritätsdauer bei Silizium. Foto: Wieland Josch

Freiberg. Es ist schon zur Tradition geworden, dass die Regionalversammlung der Industrie- und Handelskammer Chemnitz, Regionalkammer Mittelsachsen, bei ihren regelmäßigen Treffen zu Besuch ist bei Unternehmen des Landkreises.

Einblick in "Freiberg Instruments"

In dieser Woche traf man sich bei einer wahrhaftigen Vorzeigefirma. Kay Dornich, Geschäftsführer von Freiberg Instruments, empfing die Gäste und gab ihnen einen Einblick in das Produktportfolio sowie die Struktur des weltweit arbeitenden Unternehmens. 2005 entstand es als eine klassische Ausgründung aus der TU Bergakademie. Spezialisiert war man zunächst auf Messtechnik für die Halbleiterindustrie, auch heute noch ein fester Bestandteil.

Hinzu gekommen ist inzwischen ein weiteres Standbein, denn mit den vor Ort entwickelten Geräten ist es möglich, deutlich genauere Altersbestimmung etwa von Mineralien, aber auch Kunsteggenständen vorzunehmen. An der Universität Oxford sowie im Pariser Louvre kommt Freiberger Technik deshalb zum Einsatz. Mit der Radikalmessung chemischer Substanzen kam 2012 ein weiterer Baustein bei Freiberg Instruments dazu. 35 Mitarbeiter arbeiten derzeit hier, eine Erweiterung der Produktionsfläche wird noch in diesem Jahr erfolgen.

Erster Stopp in Freiberg

Hoch interessiert verfolgten die Mitglieder der Regionalversammlung Dornichs Erläuterungen. "Wir nutzen diese Treffen nicht nur, um Neues kennenzulernen, sondern auch für den Austausch untereinander", sagt Thomas Kolbe, Präsident der Regionalversammlung. "Nach der letzten Wahl im vergangenen Jahr sind wir noch ein relativ frischer Kreis und so lernen wir uns noch besser kennen." 22 Mitglieder hat die Regionalversammlung, die alle aus unterschiedlichen Branchen kommen. Der Besuch in Freiberg war die erste "Reisetagung" 2018.