• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Ilka Steinert ist jetzt mehr als ehrenamtliche Nachbarschaftshelferin

Qualifizierung Wenn Unterstützung gebraucht wird

Wiederau. 

Ilka Steinert ist seit einem Jahr als Nachbarschaftshelferin tätig. In dieser Zeit erhielt sie vermehrt Anfragen und stellte fest, dass ein großer Bedarf für solche Leistungen vorliegt. "Allerdings darf ich nur zwei Personen ehrenamtlich betreuen, deshalb befasste ich mich mit der Idee einen eigenen Betreuungs- und Entlastungsdienst 'Zuhause Sein' auf die Beine zu stellen. Dafür müssen jedoch etliche Voraussetzungen erfüllt werden", berichtet die zweifache Mutter aus dem Könighain-Wiederauer Ortsteil. Um direkt die Leistungen mit der Pflegekasse abrechnen zu können, benötigt man die Anerkennung nach Landesrecht. Dazu gehört ein Konzept über die Leistungen, eine Zusammenarbeit mit einer Fachkraft sowie ausreichende Versicherungen. "Mein Ziel war ab 1. Juli mit dieser Nebentätigkeit zu starten. Das Konzept erstellte ich und als Fachkraft konnte ich Frank Zwinscher von der Z&L Unternehmungsgruppe aus Stein gewinnen", erklärte Ilka Steinert weiter. Von Frank Zwinscher wird sie in regelmäßigen Abständen geschult und kann sich stets Rat bei ihm holen. Sie bietet Unterstützung und Betreuung im Alltag für Menschen mit und ohne Pflegegrad sowie Entlastung für pflegende Angehörige an. Dadurch ist es möglich, dass Menschen so lange wie möglich selbstständig und selbstbestimmt zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können, auf Wunsch bis zum Lebensende.

Anerkennung der Tätigkeit als Betreuungsdienst

Ilka Steinert schaffte im ersten Anlauf die Anerkennung als Betreuungsdienst und war ziemlich stolz darauf. "Diese Aufgabe erfüllt mich neben meiner Haupttätigkeit und ist zugleich ein guter Ausgleich. Es ist jedes Mal schön zu erleben, wie dankbar die Menschen sind, die ich betreue", berichtet die 50-Jährige, die feststellt, dass viele Pflegebedürftige noch gar nicht wissen, dass es dieses Angebot gibt. Jede pflegebedürftige Person mit einem anerkannten Pflegegrad 1 bis 5 kann den Entlastungsbetrag von 125 Euro im Monat in Anspruch nehmen und ab Pflegegrad 2 können bis zu 40 Prozent der Pflegesachleistungen sowie die Verhinderungspflege zusätzlich in Anspruch genommen werden.

Anfragen zur Betreuung

Ilka Steinert nimmt gern noch Anfragen zur Betreuung entgegen und sieht sich auch als Bindeglied zu einem Pflegedienst, den sie unter anderem in der Häuslichen Krankenpflege Christine Zwinscher gefunden hat. In einem kostenlosen, persönlichen Erstgespräch berät sie über Möglichkeiten der Unterstützung und Entlastung. Medizinische und grundpflegerische Leistungen werden durch sie aber nicht erbracht. Kontakt: 0157 75793407.