Im Dorfmuseum tanzen die Puppen

Ausstellung Monika Morgenstern bietet einen Querschnitt durch die Geschichte

Gahlenz. 

Eine besondere Überraschung wartet am Nikolaustag auf die Steppkes aus der Gahlenzer Kita. Sie werden um 10 Uhr bei der Eröffnung der neuen Sonderausstellung im Dorfmuseum dabei sein. Und selbst das mit Geschenken verwöhnteste Kind dürfte nicht so viele Puppen haben wie Monika Morgenstern.

Die Leubsdorferin wird einen Großteil ihrer rund 150 Exponate umfassenden Sammlung präsentieren. Die gelernte Gebrauchswerberin hat lange Jahre in der Musterabteilung der Firma Rülke gearbeitet und war an der Entwicklung zahlreicher Spielsachen beteiligt. "Es war eine sehr schöne Arbeit, bei der ich viele Freiheiten hatte und die mir viel Spaß machte" sagt die 69-Jährige, die sich dabei auf die Unterstützung der Modellbauer Frank Eppendorfer und Andreas Kaden verlassen konnte.

In dieser Zeit entstand in Monika Morgenstern der Wunsch, auch privat alte Puppen zu säubern, zu restaurieren und neu einzukleiden. So originalgetreu wie möglich, versteht sich. Seither hat sie sich ganz diesem Hobby verschrieben.

"Das besondere an der Sammlung ist, dass Frau Morgenstern von allem etwas hat, sozusagen einen Querschnitt durch die Puppengeschichte der vergangenen 100 Jahre zeigt", erklärt Sabine Eichhorn, die stellvertretende Vorsitzende des Gahlenzer Heimatvereins.

Die Ausstellung ist bis Februar 2013 geöffnet. Am zweiten und dritten Adventssonntag wird Monika Morgenstern Interessenten jeweils von 14 bis 17 Uhr Rede und Antwort stehen.