Im Oktober wird wieder auf dem Wirtschaftsball getanzt

Veranstaltung Vorverkaufsrabatt endet demnächst

im-oktober-wird-wieder-auf-dem-wirtschaftsball-getanzt
Verzauberten im Vorjahr das Wirtschaftsball-Publikum: klirr deluxe. Foto: Wieland Josch/Archiv

Freiberg. Farbenprächtig, unterhaltsam, kulinarisch, musikalisch. Das sind nur ein paar Adjektive, welche ohne jeden Gewissensbiss auf den Ball der Freiberger Wirtschaft angewandt werden können. Noch zahlreiche weitere fallen einem dazu ein, allesamt positiv besetzt.

Und weil diese Veranstaltung, organisiert von den Wirtschaftsjunioren Freiberg, Jahr für Jahr ein solcher Erfolg ist, sollten sich all jene, die ihn auch diesmal nicht verpassen wollen, rechtzeitig mit den dafür notwendigen Tickets versorgen. Und dazu gibt es demnächst eine magische Grenze.

Denn am 31. Mai endet der Vorverkauf bereits. Nur noch wenige Tage verbleiben also, um sich seine Eintrittskarte mit einem angenehmen "Frühbucher-Rabatt" zu beschaffen. Erhältlich sind die Tickets ausschließlich unter der Internetadresse www.freiberger-wirtschaftsball.de.

Tanz, Speis´ und Loriot - Ein gelungener Abend

Neben allerlei kulinarischen Freuden erwartet die Gäste auch in diesem Jahr, und zwar am Abend des 21. Oktober im Konzert- und Ballhaus Tivoli, wieder ein abwechslungsreiches Programm voller Attraktionen und Spaß. Im letzten Jahr waren es die artistischen Komiker von "klirr deluxe", welche begeisterten. Für dieses Jahr kann zumindest schon ein Showteil verraten werden.

"Die Schüler des Geschwister-Scholl-Gymnasiums werden ein Programm mit Szenen von Loriot zeigen", sagt Bianca Fijas-Seger von den Wirtschaftsjunioren. "Es wird also ein unterhaltsamer und amüsanter Abend werden." Für Musik sorgt diesmal die Live-Band "Götz Bergmann & his Gentlemen".

Bei der traditionellen Tombola wird wieder Geld für einen guten Zweck gesammelt, wofür Unternehmer und Firmen die attraktiven Preise zur Verfügung stellen. Schon jetzt verspricht der 14. Freiberger Wirtschaftsball wieder ein glamouröser und schöner Abend zu werden, den man auf keinen Fall versäumen darf.