Im Rittergut die Spuren Schönbergs entdecken

Geschichte Vortrag zur Heimatgeschichte am Sonntag

im-rittergut-die-spuren-schoenbergs-entdecken
Solange das neue Museum nur ein Plan ist, bleibt das Rittergut ein lohnendes Ziel. Hier spricht am Sonntag der Stadtchronist. Foto: Ulli Schubert

Frankenberg. Am 2. April wird um 14 Uhr zum ersten Vortrag der diesjährigen heimatgeschichtlichen Vortragsreihe "Zeitreise durch Frankenbergs Geschichte mit Stadtchronist Dr. Bernd Ullrich" in das Museum Rittergut eingeladen. "Das Adelsgeschlecht derer von Schönberg und dessen Einfluss auf die Entwicklung von Frankenberg" lautet das Thema der ersten Veranstaltung. Die Wurzeln der Schönbergs als Vertreter eines sehr bedeutenden und weit verzweigten sächsisch-thüringischen Adelsgeschlechtes lassen sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Familienmitglieder nahmen im Laufe der Jahrhunderte hohe Staats- und Verwaltungsämter ein, waren unter anderem Minister, Kammerherren, Bischöfe oder Amtsmänner.

Mehrere Schönbergs standen von Mitte des 16. bis Mitte des 18. Jahrhunderts der Sächsischen Bergbauverwaltung als Berghauptmann oder Oberberghauptmann vor. Die Familie besaß einst viele Schlösser und Rittergüter, so auch die Sachsenburg und das Rittergut Neubau in Frankenberg.

"Lauschen Sie den interessanten Ausführungen von Dr. Ullrich an einem originalen Schauplatz der Schönberg'schen Geschichte, denn der Vortrag findet in der einstigen Gerichtsstube des 1553 von den Schönbergs errichteten Rittergutherrenhauses statt", so Dana Därr, Fachbereichsleiterin Museen/Bibliotheken.