Im Tierpark Köbe können Tierpatenschaften übernommen werden

Freizeit Erholung und Abwechslung

Penig . Im Naturpark Köbe ist reges Treiben zu beobachten. Die Esel sind nach dem Winter wieder in ihr neues Gehege umgezogen. Zu den vorhandenen Wasservögeln haben sich Nilgänse eingefunden. Und es gibt jede Menge Nachwuchs bei den tierischen Bewohnern des kleinsten Zoo Sachsens. Die Kamerunschafe, Meerschweinchen und auch einige Kaninchen haben niedlichen Nachwuchs bekommen. Die neue Vogelvoliere als Ersatzbau für das Waschbärengehege wird nach und nach vom Peniger Bauhof umgestaltet. Mit der Fertigstellung wird in der zweiten Jahreshälfte gerechnet. Unter anderem sollen dort einmal Fasane einziehen. Das geplantes alljährliche Köbefest müsste auf Grund der Corona Pandemie abgesagt werden. Jedes Jahr wurden zu dieser Veranstaltung zahlreiche Tierpatenschaften abgeschlossen. Wer nun Interesse an einer solchen Tierpatenschaft hat, kann auch ohne Köbefest schnell und einfach solch eine eingehen. Diese zählt jeweils für ein Jahr. Jeder erhält auf Wunsch einen Patenbrief. Der Betrag für eine Tierpatenschaft kann selbst gewählt werden und kommt den Tieren in der Köbe zu Gute. Als Patentiere stehen Esel, Damwild, Kamerunschafe, Hasen, Meerschweinchen, Pferd, Nilgänse und noch einige mehr zur Verfügung. Bei schönem Wetter ist ein Spaziergang entlang der Gehege zu empfehlen. Nicht nur das man dabei die Ruhe und Natur genießen kann, auch können die Tiere gefüttert werden, das Futter soll aus den aufgestellten Automaten entnommen werden.

Der Spielplatz ist auch wieder unter Beachtung der Hinweise für die Kinder nutzbar. Die Sitzgelegenheiten wurden instandgesetzt und gestrichen.