In der Kammer der Finsternis

Halloween Seltsame Wesen werden lebendig

Frankenberg. Seit langem ist der Reformationstag einer der Tage, an denen die meisten Besucher ins Museum Rittergut kommen. Aber nicht der christliche Feiertag, an welchem der Reformation der Kirche durch Luther gedacht wird, ist der Grund, sondern Halloween - ein Volksbrauch, der ursprünglich im katholischen Irland beheimatet war.

Auch an diesem 31. Oktober haben Dana Brode und ihre Helfer ein solches Spektakel in den ehrwürdigen Museumsmauern vorbereitet. "Alle großen und kleinen Besucher können sich wie in jedem Jahr auf eine Menge gruseliger Überraschungen, Spaß und Spiel freuen. Es werden wieder Knochen geangelt, Gruselgeschichten vorgelesen und die drei schönsten Kinderkostüme prämiert", so die Fachgebietsleiterin Museen bei der Stadtverwaltung. In einem abgetrennten Bereich in der zweiten Etage wartet eine besondere Mutprobe mit Gänsehaut-Garantie auf die Gäste: die "Kammer der Finsternis". Mut ist auch im "Keller des Schreckens" gefragt, denn hier haben sich drei Wesen einquartiert, von denen eins ab und zu lebendig wird. Alle Wagemutigen sind am kommenden Mittwoch von 17 bis 19 Uhr im Rittergut-Museum Frankenberg willkommen.