In der Stadt wird richtig rangeklotzt

Haushalt Zahlreiche Projekte sind 2018 in Frankenberg geplant

in-der-stadt-wird-richtig-rangeklotzt
Die Jahreszeit ermöglicht einen Blick auf die Baufortschritte im Mühlbachtal. Der zeigt aber auch, dass es bis zu den Paradiesgärten noch ein weiter Weg ist. Foto: Ulli Schubert

Frankenberg. Es ist ein wichtiges Jahr für die Stadt, das am Montag beginnt. 2018 werden entscheidende Weichen unter anderem dafür gestellt, dass die Sächsische Landesgartenschau 2019 ein Erfolg werden kann.

Die Vorbereitungen dafür laufen längst. Dazu gehören nicht nur die umfangreichen Pflanzungen auf dem ehemaligen Lisema-Gelände oder die Arbeiten im Mühlbachtal, auch zahlreiche Straßenbauprojekte in der Stadt sind im Zusammenhang mit der Landesgartenschau zu sehen. Der Straßen- und Gehwegbau wird auch im kommenden Jahr fortgesetzt.

Insgesamt 44 Millionen Euro für Landesgartenschau, Hochbauprojekte und Breitbandausbau

Die Stadträte haben dem Haushalt 2018 mit einem Umfang von rund 44 Millionen Euro ihr Plazet gegeben. Rund sieben Millionen werden in die Landesgartenschau gesteckt. Weitere 7,7 Millionen Euro sind für sogenannte Hochbauprojekte geplant, zu denen die Sanierung der Kindertagesstätte in der ehemaligen Neubauschule, das Gesundheitszentrum, das Schloss Sachsenburg sowie das zukünftige Erlebnismuseum für Stadt- und Industriegeschichte "Zeit-Werk-Stadt" gehören.

Auch der Breitbandausbau schlägt mit 2,8 Millionen Euro erheblich zu Buche. Als quasi vorfristiges Weihnachtsgeschenk konnte die Stadt in der vergangenen Woche neben elf weiteren mittelsächsischen Kommunen einen Fördermittelbescheid für Investitionen in den Breitbandausbau im Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur in Berlin entgegennehmen.

Erwartet werden in Frankenberg rund 20 Millionen Euro Fördermittel

Frankenberg wurde mit 3.359.873 Euro bedacht. In den Frankenberger Ortsteilen sind Investitionen von etwa 1,3 Millionen Euro geplant. Für die umfangreichen Vorhaben rechnet die Stadt mit Fördermitteln von der Europäischen Union, dem Bund und dem Land in Höhe von rund 20 Millionen Euro. Die Stadt bringt selbst aus ihrem Steuereinkommen 1,7 Millionen Euro auf. Zusätzlich ist ein Kredit von 1,6 Millionen Euro vorgesehen. Darüber hinaus rechnet die Stadt Frankenberg im kommenden Jahr mit rund 20 Millionen Euro aus verschiedenen Fördertöpfen.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben