In diesem Stück bleibt der Titelheld unsichtbar

Musik Mittelsächsisches Theater mit spannender Inszenierung

Freiberg. 

Freiberg. Eine außergewöhnliche und spannende Opernpremiere erwartet die Besucher des Mittelsächsischen Theaters Freiberg am Samstag, dem 16. Februar um 19.30 Uhr. Mit der Inszenierung von "Der Konsul" der Komponisten Gian Carlo Menotti bringt man eine moderne Inszenierung eines weniger bekannten Werkes auf die Bühne.

Der Titelheld bleibt unsichtbar. Die drei Akte spielen im Warteraum des Konsulats, wo die Sekretärin die Besucher gar nicht erst zum Konsul vorlässt, sowie in der Wohnung von Magda Sorel. Auch sie sucht regelmäßig und vergeblich das Konsulat auf und hofft auf ein Einreisevisum, um mit Kind und Mutter ihrem politisch verfolgten Ehemann in ein Nachbarland folgen zu können.

Durch surreale Traumszenen und die emotional packende Musik des Italo-Amerikaners Gian Carlo Menotti weitet sich die realistische Handlung zu einem allgemeingültigen Appell für Humanität. Am Mittelsächsischen Theater inszeniert Intendant Ralf-Peter Schulze den Opernthriller in der Ausstattung von Tilo Staudte. Die musikalische Leitung hat der Erste Kapellmeister Juheon Han. Vor der Vorstellung, um 19 Uhr, gibt es eine kurze Einführung in der Theatergalerie.