In Ehrenberg erwacht das Krippenspiel zum Leben

Aufführung Spiel verbindet Menschen

Ehrenberg . Wie bereits am vergangenen Samstag wird noch einmal am 18. Dezember ein lebendiges italienisches Krippenspiel im Park des Kulturzentrum Centro Arte Monte Onore um 16 Uhr aufgeführt. Eingebettet in die winterliche Atmosphäre des Parks mit seinen geheimnisvollen Winkeln sieht man kleine Hütten stehen. Geschöpfe, gehüllt in fantasievolle Gewänder, die die verschiedenen Völker der Menschen, ihre Tiere und ihre Geister symbolisieren, wandeln auf verwunschenen Pfaden zu einer besonderen Hütte.

Schwerpunkt Inklusion

Sie tragen Masken und bewegen sich gemessen zu eindrucksvoller Musik. Der verbindende Kontrast zwischen den im Park eingebetteten Objekten, den fantasievollen Masken und Kostüm tragenden Figuren, den Bewegungen und der Musik, alles in Licht getaucht, verschmelzen zu einem Ganzen. Das lebendige Krippenspiel ist eine vielschichtige Glaubensbetrachtung, gegossen in eine Inszenierung mehrerer Gruppen mit dem Schwerpunkt der Inklusion und mit dem Blick auf eine friedliche Koexistenz zwischen den Völkern dieser Erde.

Besondere Wirkung der Offenheit

Durch den hügeligen Charakter des Parks ist er mit dem italienischen "Presepio" vergleichbar, wo der Erfinder dieses Krippenspieles, Franz von Assisi, es erstmalig in Umbrien im Dorf Greccio ins Leben gerufen hat. Der Einbezug von generationsübergreifenden Teilnehmern, von Menschen mit krankheitsbedingten Einschränkungen in der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit, sogar Rollstuhlfahrer, wie auch von Menschen aus anderen Ländern, Kulturkreisen, verschiedenen Religionen sowie von Kinder und Jugendlichen aus dem In- und Ausland, entfaltet in dem Krippenspiel eine besondere Wirkung der Offenheit. Gefördert wird dieses Projekt durch die "Aktion Mensch".