Jahr bleibt aus zwei Gründen in Erinnerung

Bilanz Glauchau hat seinen Geburtstag gefeiert

Das Jahr 2015 bleibt den Einwohnern von Glauchau als Jahr des Stadt-Jubiläums und als Jahr mit zahlreichen Investitionen in Erinnerung. Im Juni wurde das 775. Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung der Stadt gefeiert. Vor allem das Konzert mit den "Prinzen" auf dem Markt und der Festumzug durch die Innenstadt entwickelten sich zu Besuchermagneten. "Die große und berauschende Party wird bestimmt vielen Menschen in guter Erinnerung bleiben", sagt Oberbürgermeister Peter Dresler (parteilos) in seiner Jahresbilanz. Dort erinnert er auch an den "optisch beeindruckenden Auftritt" des Helmnot-Theaters Anfang Oktober im Bereich der Otto-Schimmel-Straße.

Zudem wurden in Glauchau in den letzten zwölf Monaten zahlreiche Bauvorhaben zum Abschluss gebracht. Dazu gehören die Sanierung des Bereiches Hoffnung/Quergasse/Leipziger Straße, die grundhafte Sanierung von Schulplatz/Zwinger sowie die Oberflächenerneuerung in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße, der Bahnhofstraße und im Bereich Heinrichshof/Plantagenstraße. Zudem konnten die Investitionen in die Technik der Freiwilligen Feuerwehr fortgesetzt werden. Die Brandschützer erhielten zwei neue Fahrzeuge. Im Bereich der Hochwasserschadensbeseitigung wurde der Neubau der Körnerbrücke im Ortsteil Niederlungwitz fertiggestellt.