Jahreshöhepunkt in Gefahr

Sachsentag Stadtverwaltung möchte am großen Ziel festhalten

Als am ersten Septemberwochenende in Wurzen der 24. Tag der Sachsen ausgerichtet wurde, nahm eine Limbacher Delegation auch am großen Festumzug teil. Es gab zudem einen Infostand und eine Show im Rahmen der Abschlussveranstaltung, bei der sich die "Klugen Köpfe" präsentierten. Mitglieder der Stadtverwaltung waren in die Rollen von Helena Dorothea von Schönberg, Johann Esche, Ritter Kunz von Kaufungen, Professor Gustav Willkomm und Heinrich Mauersberger geschlüpft. "Die Wurzener waren sehr nette Gastgeber, die Übergabe-Veranstaltung war sehr gut organisiert und die vielen Zuschauer habe ich als sehr positiv empfunden", bekannte Jesko Vogel nach der Rückkehr der Festteilnehmer. "Wir haben sehr viel mitgenommen, was in unsere Vorbereitungen einfließen kann. Sehr wichtig war für uns auch, einen Einblick in die einzelnen Gebiete der Organisation zu bekommen." Der Oberbürgermeister ahnte da noch nicht, wie kompliziert sich nur drei Wochen später die internationale Lage darstellen sollte. Aufgrund der Problematik, ab Oktober 350 Asylsuchende in der Stadt unterbringen zu müssen, ist vor allem die finanzielle Ausgangslage für das größte sächsische Volksfest angespannt. Die Verwaltung möchte deshalb auch kurzfristig auf der Homepage der Stadt die jeweils neusten Informationen bekannt geben. Gleich auf der Startseite gibt es die neuesten Infos rund um das Thema Flüchtlinge, aber auch zum Tag der Sachsen - der weiterhin stattfinden soll.