Jugendlicher schreibt über Dunkelheit und Licht

Premiere Felix Glöß aus Memmendorf legt sein erstes Buch vor

jugendlicher-schreibt-ueber-dunkelheit-und-licht
Wenn Felix Glöß am PC arbeitet, entstehen oft phantasievolle Geschichten. Jetzt hat der Memmendorfer sein erstes Buch herausgebracht. Foto: Ulli Schubert

Memmendorf. Die Idee kam Felix zwischen Weihnachten und Neujahr. Er schrieb die Geschichte auf, wie schon viele Geschichten zuvor und wie einige danach. Aber keine ist wie diese. Denn man kann sie inzwischen als Buch in den Buchläden kaufen. Fein illustriert von Constanze Riedel-Sturge.

Es sind nur wenige, kurze Kapitel, die den Kampf zwischen Dunkelheit und Licht beschreiben. Das Licht zerrt und das Dunkel dräut. Mal scheint das eine, dann das andere zu gewinnen. Am Ende werden beide Freunde. Es geht ja eh' nicht ohne einander, möchte man hinzufügen.

Auf der Suche, nach der perfekten Geschichte

Felix Glöß, 17 Jahre, lebt mit seiner Familie in Memmendorf. Mama Sybille hat noch den Zettel, den Felix ihr vor gut zwei Jahren schrieb: "Auch nach einer dunklen Nacht scheint am nächsten Tag das Licht". "Ich habe viele solcher Zettel mit Ideen und Gedanken für Bücher in einem Karton", sagt der junge Mann. Und viele Geschichten schon im PC. Geschichten, die oft in einer Phantasiewelt spielen.

"Viele meiner Geschichten führen in die Unendlichkeit, ich finde kein Ende, strebe nach Perfektion. Oder aber ich habe eine ganz neue Idee und widme mich dann dieser." Bei "Freunde?" war es anders. Felix las die Geschichte zunächst im Familien- und dann im Freundeskreis, und auch einmal in Königsstein vor einer Gruppe Jugendlicher. "Es gab viel Beifall", sagt die Mama. "Ja, aber die haben bei allen geklatscht", entgegnet der Sohn und Autor mit einem schelmischen Lächeln.

Vom Schreibtisch in den Buchladen

Sybille Glöß half ihm natürlich, das Buch auf den Markt zu bringen. Ein Lektor gab Tipps, dann erschien das Buch bei Books on Demand. "Und schon in den ersten zwei Wochen war ein Dutzend Bücher verkauft", sagt sie. Auf der letzten Seite steht unter anderem: "Ich hatte das Glück, das eine wunderbare Geschichte mich als ihren Autor auserwählte. Doch ohne die Hilfe anderer wäre sie in meinem Schreibtisch verschwunden."

Man kann hoffen, dass Felix Glöß dort noch die eine oder andere Geschichte findet und viele Leser teilhaben lässt, an dem, was ihn auserwählt hat. Das Buch "Freunde?" von Felix Glöß mit Illustrationen von Constanze Riedel-Sturge ist überall im Buchhandel erhältlich und kann auch als E-Book im Internet bestellt werden.



Bewerten Sie diesen Artikel:2 Bewertungen abgegeben