Jugendtreff in ehemaliger Gaststätte

Eröffnung Werkstatt und Kurse unter frisch saniertem Dach

Freiberg. 

Freiberg. Man habe lange nach einer Lösung für die frühere Gaststätte "Wartburg" an der Berthelsdorfer Straße 58 gesucht, gesteht Tom-Hendrik Runge, Vorstand der Städtischen Wohnungsgesellschaft. Aber so richtig gute Ideen, um die man sonst kaum verlegen ist, wollten nicht kommen. Bis Runge schließlich vor einiger Zeit ein Gespräch mit der damaligen Leiterin des Mehrgenerationenhauses hatte. Birgitt Pasternak verabschiedete sich damals in den Ruhestand und beklagte, dass es ihr nicht gelungen sei, die Situation für den Werkstatt-Treff des Christlichen Jugenddorfwerks Deutschland, der ein Schattendasein nahe dem Fuchsmühlenweg fristete, zu verbessern. Und da war sie, die lang gesuchte Idee. Die Kneipe wurde, nachdem der CJD als künftiger Mieter gewonnen war, modernisiert. Nachdem vor einigen Wochen bereits das Kursangebot in die fertigen Räume gezogen war, wurde nun die offizielle Eröffnung des Werkstatt-Treffs gefeiert.

"Man erkennt die alten Schankräume nicht wieder", so Runge. Und tatsächlich hat sich alles verändert. In dem einen Teil werden nun Fahrräder repariert, im anderen Holzarbeiten durchgeführt. Geplant ist, laut Sozialpädagogin Kerstin Braun, dass ab Januar immer montags von 15.30 Uhr bis 17.30 dazu eingeladen wird, kaputte Räder oder Möbel zu bringen, um sie gemeinsam wieder instandzusetzen. Mit André Kluge für die Fahrräder sowie Daniel Göpfert und Gert Novak für das Holz engagieren sich drei Fachleute seit Jahren ehrenamtlich beim CJD. "Ist schon gut, dass wir jetzt in der Stadt zu finden sind", sagt Kluge. "Beim Fuchsmühlenweg waren wir nur schwer zu finden."