Junge Burgstädter Talente

Musik Hannah Straube und Jil Görmar üben fleißig auf ihren Blockflöten

Auftritte sind bei Musikschülern immer wieder ganz besondere Höhepunkte. "Da können sie zeigen, was sie in der bisherigen Zeit, die sie sich mit ihrem jeweiligen Instrument beschäftigen, gelernt haben", bestätigt das auch Musiklehrerin Jeanette Clauß. Sie ist Lehrerin an der Musikschule Mittelsachsen am Standort Burgstädt. Zwei ihrer Schützlinge haben erst kürzlich erfolgreich am 6. Auerbacher Blockflötenwettbewerb der der Musikschule Vogtland teilgenommen: die zwölfjährige Hannah Straube und die erst zehn Jahre junge Jil Görmar. Svetlana Botschewarow am Klavier und Musiklehrerin Jeanette Clauß, die auch in Mittweida und Rochlitz unterrichtet, vervollständigten die Burgstädter "Abordnung". Unter den 30 jungen Blockflötistinnen und Blockflötisten aus den drei deutschen Freistaaten Bayern, Thüringen und Sachsen sowie der Tschechischen Republik waren sie die einzigen Teilnehmer aus der hiesigen Musikschule. Die beiden in der Altersgruppe eins spielenden Mädchen trafen hier auf echt starke Konkurrenz, teilweise aus Musik-Spezialschulen und belegten achtbare Plätze im Mittelfeld. "Sie haben das gebracht, was sie können", lobte Clauß ihre Schützlinge. Erst kürzlich hatten die Beiden auch einen Auftritt beim Adventskonzert in Claußnitz. Und für 2016 gibt's auch schon Termine: Am 3. März beim Kammermusikabend im Kirchgemeindesaal von Burgstädt, und am 9. April sind Hannah und Jil zur Regionalen Blockflöten-Musizierstunde in der Aula des Lessing-Gymnasiums Döbeln zu erleben. Weshalb spielen Hannah und Jil aber nun gerade Blockflöte? Hannah: "Mein 18-jähriger Bruder Theodor hat hier ebenfalls das Flötenspielen erlernt", sagt sie. Bei Jil ist es der Einfluss ihrer Schwester, der sie zur Blockflöte führte: ""Meine Schwester Amy hat auch Blockflöte gespielt wie ich jetzt. Inzwischen ist sie aber zur Klarinette gewechselt", so Jil zu ihrem musikalischen Vorbild. Während Hannah jeden Abend übt, musiziert Jil drei- bis vier Mal pro Woche, aber dann ganz intensiv.