Junge Familie setzt beim Hausbau auf die Sonne

Richtfest Kollektoren und Solarspeicher sorgen für Energie

junge-familie-setzt-beim-hausbau-auf-die-sonne
Heidi und Fabian Quint freuen sich mit ihren Kinder Mila und Eric auf den im Herbst geplanten Einzug ins Aktivsonnenhaus. Foto: Ulli Schubert

Braunsdorf. Der Mittwoch war ein besonderer Tag für Familie Quint: Sie konnte mit Bauleuten und Gästen Richtfest für ihr künftiges Eigenheim feiern. Seit Dezember entsteht nahe dem Bahnhof ein Aktivsonnenhaus nach dem ENERGETIKhaus-Prinzip, also ein Haus, das seinen Energiebedarf fast komplett nur aus Sonnenenergie bezieht.

"Für uns stand immer fest, dass es ein Energiehaus frei von Öl oder Gas sein muss", erklärt Frank Quint. "Wir sind ja Rückkehrer aus dem Westen. Meine Frau Heidi stammt aus Braunsdorf und für unsere Tochter fanden wir einen Kindergartenplatz in Niederwiesa und nicht in Chemnitz", nennt der Haustechnikplaner zwei Gründe, warum das Haus gerade in Braunsdorf gebaut wird.

Anschaffungskosten rentieren sich

Eine andere Voraussetzung war natürlich das Angebot der Fasa AG, die den Standort am ehemaligen Haus Flechsig erschloss. "Die Anschaffungskosten des kompletten innovativen Energetiksystems rentieren sich bereits nach wenigen Jahren. Zudem wird die Belastung der Atmosphäre mit CO2 vermieden. Wärmeautarkie schafft Unabhängigkeit - ein besonderes Lebensgefühl", so das Unternehmen.

Wie ein Sonnenhaus funktioniert, kann man beispielsweise zum Tag der offenen Tür am 28. April von 13 bis 17 in der Wilhelm-Külz-Straße 43 in Frankenberg oder bei einem Fachvortrag zum Tag der Erneuerbaren Energien im Bürgersaal Oederan heute ab 12.30 Uhr erfahren.