Junge Modelleisenbahner

Hobby In der Diesterwegschule fahren die Züge ab

In der Pestalozzi Oberschule in Hartha wird das ganze Jahr über an verschiedenen Modelleisenbahnanlagen gebastelt. Beim Ganztagsangebot gibt es die Arbeitsgemeinschaft (AG) Eisenbahnmodelle die sich zweimal wöchentlich trifft. "Wir stellen zirka fünf komplette Tischanlagen in Geringswalde aus, die jeweils von zwei Schülern gebaut wurden", erklärt der Leiter der Gruppe Lutz Dämmig, der bis 2008 als Lehrer für Technik und Wirtschaft an der Einrichtung lehrte.

Bis zu 25 Mädchen und Jungen widmen sich nach dem Unterricht diesem interessanten Hobby. Zum 3. Mal stellen die kleinen Modellbauer ihre Anlagen während des Geringswalder Weihnachtsmarktes aus, diesmal in der Diesterwegschule. Eine Anlage ist ungefähr zwei Meter mal 1,50 Meter. Die Kinder beginnen mit einer leeren Platte, überlegen sich die Schienenführung und fügen Weichen ein. Dann wird mit Schotter das Gleisbett gestaltet, Felder, Rasen, Berge, Tunnel kommen hinzu. Danach Häuser, Bäume, Figuren und die Beleuchtung. "Bis die ersten Züge rollen, vergeht bis zu einem halben Jahr.

Es muss ja alles exakt sein und wir haben bei jedem Treff lediglich zwei Stunden Zeit", erklärt Lutz Dämmig, der schon seit mehr als 20 Jahren als AG-Leiter fungiert. Er weiß aus eigener Erfahrung, dass solch eine Anlage nie richtig fertig wird. Ständig hat der Modellbauer neue Ideen und gestaltet um. Es entstehen ausschließlich Fantasielandschaften, denn nach Schuljahresende werden die Platten wieder bereinigt und neue Schüler fangen wieder von vorn an. "Für die Schüler entstehen keine Kosten. In der Schule ist Material vorhanden auch die Züge in den Größen N, TT und HN0. Eltern sponsern unsere Arbeit indem sie nicht mehr benötigtes Material von heimischen Anlagen uns zur Verfügung stellen. Auch die Stadt bezuschusst die AG", erklärt der pensionierte Lehrer, der noch immer mit Begeisterung die Züge fahren lässt.