• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Königshain: Osterhasen-Brautpaar schreitet zum Altar

Gestaltung Monika Tietze wünscht sich Ausfahrt nach Frankenberg

Königshain. Seit kurzem steht das Osterhasen-Brautpaar am Haus von Monika Tietze und Thilo Richter im Königshain-Wiederauer Ortsteil. "Mein Mann wollte mich damit überraschen und hat es heimlich aufgebaut. Ich kann leider überhaupt nichts mehr machen, liege den ganzen Tag und kann mich nur im Rollstuhl bewegen. Aus dem Haus komme ich nicht ohne Hilfe", berichtet Monika Tietze am Telefon. Ihre jahrelange Krankheit hat sich sehr verschlimmert und sie ist auf die Hilfe ihres Mannes angewiesen. Obwohl er dadurch kaum Zeit hat, wollte er mit der kleinen Hasengruppe seiner Frau eine Freude bereiten.

Meist haben sie seit vielen Jahren ihr Haus und davor sowie den Garten auf der anderen Straßenseite mit vielen Figuren, Märchen und Blumen zu Ostern, Pfingsten und Weihnachten gemeinsam geschmückt. Monika Tietze hatte stets viele Idee, nähte und fertigte die Figuren. Die Puppen bekamen je nach Fest einen anderen Kopf verpasst. Mit der Zeit ergaben sich immer wieder Verbesserungen. Wenn es etwas zum Bauen gab, bekam ihr Mann den "Auftrag" dafür erteilt.

Vielleicht schafft es Thilo Richter noch bis Ostern ein wenig österlichen Glanz vors Haus zu zaubern. "Auf die kleine Hasenschule und den Kindergarten kann er ja jetzt verzichten, die sind doch alle wegen der Corona Krise geschlossen", berichtet die Seniorin, die durch die Situation auch keinen Kontakt zu ihrer Familie haben kann.

Nun hofft sie darauf, dass zu Ostern schönes Wetter wird und sie sich einigermaßen in der Lage fühlt, das Haus für eine langersehnte Ausfahrt einmal zu verlassen.

"Meine Kinder und Enkel haben mir zum Geburtstag eine Bergulme geschenkt. Denn es war möglich bei der Landesgartenschau im letzten Jahr in Frankenberg eine Baumpatenschaft zu übernehmen. Meinen Baum, an dem ein Porzellanschild mit dem Namen steht, möchte ich so gern besuchen. Er wächst im Mühlbachtal", berichtet die Seniorin ganz stolz und voller Hoffnung.