Kann zu viel Wachstum tödlich sein? Mittweida debattiert

Politik "Offene Gesellschaft" diskutiert an der Hochschule

kann-zu-viel-wachstum-toedlich-sein-mittweida-debattiert
Professor Volker Tolkmitt. Foto: Dennis Heldt

Mittweida. Die bundesweite Initiative "Offene Gesellschaft" feierte am Mittwochabend einen gelungenen Auftakt in die neue Veranstaltungsreihe "Dialog Kontrovers" an der Hochschule in Mittweida. Im voll besetzten Studio im Grunert de Jacomé-Bau diskutierten die beiden Wirtschaftswissenschaftler Volker Tolkmitt und Stefan Brunnhuber gemeinsam mit den anwesenden Zuhörern über das Thema "Wir wachsen uns zu Tode - diesseits und jenseits der Wachstumslogik."

Es war die Premiere zu noch weiteren sechs Veranstaltungen, bei denen jeweils zwei Experten mit unterschiedlichen Ansichten kontrovers über ein Thema debattieren sollen. Stefan Busse, Professor an der Hochschule, leitete dabei die Diskussion.

Nicht nur Wissenschaftler sind gefragt

"Es geht in unseren sieben Veranstaltungen um gesellschaftliche Themen, die uns alle im Alltag berühren. Deshalb freue ich mich, dass nicht nur Dozenten und Studenten gekommen sind, sondern auch zahlreiche Bürger aus Mittweida", sagte Busse im Vorfeld. Unterstützt wird die Veranstaltungsreihe von der Vereinigung "Offene Gesellschaft", die ähnliche Formate unter dem Leitmotto "Welches Land wollen wir sein?" in ganz Deutschland begleitet und mitorganisiert.

Es sei großartig, dass die Hochschule Mittweida sich an dieser Diskussionsreihe beteiligt. Dies unterstreicht, dass man den Ort Hochschule auch als Dialogplattform nutze, so Busse weiter. Bei den weiteren Themen der Reihe werden unter anderen die Begriffen "Lügenpresse" und "Fake News" aufgearbeitet, es wird der Frage ob der Islam zu Sachsen gehört nachgegangen und es wird darüber diskutiert, wer eigentlich die Demokratie regiert.

Nächste Veranstaltungen

Als Podiumsgäste eingeladen wurden dabei auch sehr prominente Gäste wie zum Beispiel der ehemalige SPD-Bundesminister Franz Müntefering, der am 21. Juni nach Mittweida kommen wird. Der nächste "Dialog Kontrovers" findet bereits nach Ostern am 19. April statt. Das Thema dieser Runde wird sein: "Sind die Sachsen anders?", mit dabei ist unter anderem die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping.

Alle weiteren Termine sind im Internet unter www.hs-mittweida.de nachzulesen.