• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Kappler trotz Sturz zufrieden

Optimismus Fünffacher Salto und nach vorn schauen

Max Kappler, der Wildcard-Pilot im Weltmeisterschaftsrennen der Klasse Moto3 von Saxoprint RTG, war im Rennen flott unterwegs und fühlte sich bestätigt, in der WM mitfahren zu können, denn seine Rundenzeiten lagen eine Sekunde besser als alle im Training gezeigten Leistungen. "So muss das sein", resümierte auch Teamchef Dirk Heidolf, "Max muss beißen, nur so kommt er weiter nach vorn."

Da spielte auch die Situation in der Kurve 10 nicht die entscheidende Rolle für Heidolf. Max Kappler wollte noch mehr und kam dabei zu Sturz. Ärgerlich für den Oberlungwitzer, aber trotzdem Lob auch von seinem Betreuer Heiko Reinhold, der in den WM-Läufen an seiner Seite steht und meinte: "Schade, dass sich Max heute mit seinem Rennen nicht belohnt hat. Bemerkenswert sind die niedrigen Rundenzeiten, die er bis zu seinem Sturz konstant gefahren ist, darauf kann und muss er aufbauen." Denn die beiden Trainingstage waren für Max eine absolute Strapaze. Als das Ritzel am Motorrad gewechselt worden war, sprang bei Tempo 200 die Kette ab und der Pilot musste von der Box aus zuschauen, wie die Konkurrenten die Zeiten verbesserten. Am Samstag zum Qualifikationstraining räumte ihn der spätere Sieger, Danny Kent von der Strecke. Zu den schmerzenden Körperstellen kamen weitere hinzu. Max fiel auf Kents Fußraste und prellte sich die Schulter.

Was er nach seinem Rennsturz und seinem fünffachen Überschlag gespürt habe? "Zuerst die Prellungen in den Knien, Kopf- und Nackenschmerzen kamen später. Aber ab Mittwoch ging es schon wieder", meinte der Unerschrockene, der bereits wieder im Training steht.

"Trotz allem geht es in die nächsten Rennen - die Motivation stimmt. Wir müssen nach vorn schauen", so der Heidolf-Schützling, der in Brünn am 16. August sein nächstes WM-Rennen bestreiten wird, aber auch noch Punkte in der Moto3 FIM-Weltmeisterschaft in den vier verbleibenden Rennen erkämpfen will, sodass für Max dann im November 2015 ein permanenter Startplatz in der Motorrad-WM für ihn wahrscheinlich werden kann.



Prospekte