Kastanienallee bleibt ein Gesprächsthema

Natur-und Kulturdenkmal Bürgermeister lädt am Montag wieder zum Stammtisch ein

kastanienallee-bleibt-ein-gespraechsthema
Die Zukunft der Kastanienallee bewegte schon so manches Gemüt, als im November 2018 der Landrat Eppendorf besuchte. Foto: Knut Berger

Eppendorf. Zum Bürgerstammtisch in der Gaststätte "Prinz Albert" ging es am Mittwoch um die Stämme der Kastanien, die an der Freiberger Straße eine Allee bilden. Eppendorfs Bürgermeister Axel Röthling (SPD) konnte trotz der ungünstigen Witterung immerhin 12 Teilnehmer begrüßen, um sich mit ihnen über die Zukunft des Ensembles zu unterhalten. "Auch wenn an diesem Abend die Gäste unterschiedliche Meinungen vertraten, erfolgte die Diskussion in einer sachlichen und verantwortungsbewussten Art und Weise", sagte das Gemeindeoberhaupt. Die unterbreiteten Vorschläge reichten von der kompletten Abholzung und Neuanpflanzung bis zum Erhalt des vorhandenen Baumbestands. Auslöser für die Diskussion war ein Gutachten der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Mittelsachsen, die in ihrer Verantwortlichkeit für dieses Naturdenkmal den Befall der Bäume mit einem schädlichen Pilz festgestellt und deshalb die Abholzung angeordnet hatte. Laut eines Sachverständigen seien die Bäume der Allee seit mindestens 1996 so sehr geschädigt, dass nunmehr eine erhebliche Gefährdung der Stand- und Bruchsicherheit zu befürchten sei. Weiter heißt es, dass neben zahlreichen Faulstellen und Höhlungen im Stamm- und Kronenbereich auch der Befall mehrer Bäume mit dem Brandkrustenpliz zu verzeichnen sei.

Doch gegen die geplante Fällung hatte sich im Ort Widerstand entwickelt. Darauf wurde auch Landrat Matthias Damm bei seinem Eppendorf - Besuch im November 2018 per Schild aufmerksam gemacht. Am kommenden Montag kommt es im Hotel Prinz Albert Eppendorf ab 19 Uhr zum zweiten und abschließenden Bürgerstammtisch zu diesem Thema. "Die von den Bürgern gemachten Anregungen werde ich dann in den Gemeinderat mitnehmen", sagte Röthling.