Kein Abtauchen im "Großen Teich"

Absage Freiluftsaison fällt wegen Munitionsuche aus

kein-abtauchen-im-grossen-teich
Foto: Harry Haertel/Haertelpress

Freiberg. Traurige Botschaft für alle Badelustigen in und um Freiberg. Nach mehreren Munitionsfunden im Areal der Badestelle dauern die Suche nach möglicher weiterer Munition und deren Beseitigung länger als erwartet, sodass die Badestelle ihre Pforten in dieser Saison nicht öffnen kann. Nach einer ersten Vor-Ort-Entschärfung und kontrollierten Sprengung am 19. April ist mittlerweile die Suche im abgelassenen Teichbereich fortgesetzt worden. Je nach Witterung wird die Beräumung der Teichfläche sicherlich bis Ende Mai 2018 andauern. Der Umfang und die Dauer der Such- und Räumungsarbeiten "an Land" sind derzeit noch nicht absehbar.

Da die Befüllung des Teiches mit Wasser nach Abschluss der Arbeiten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes etwa zehn bis zwölf Wochen in Anspruch nehmen wird und der Teich somit frühestens Mitte August ausreichend gefüllt sein könnte, geht die Geschäftsführung der Freiberger Bäderbetriebsgesellschaft mbH davon aus, dass die Tore der Badestelle in diesem Sommer geschlossen bleiben. "Vorrang hat für uns ist die Sicherheit der Badegäste! Ebenso ist eine Nutzung des Areals in den Sommerferien sehr unwahrscheinlich. Und da die Freibadsaison ohnehin in der Regel im September vorbei ist, müssen wir uns den gegebenen Umständen beugen." so Geschäftsführer Axel Schneegans.

Auch der Campingplatz ist bis auf weiteres geschlossen. "Die Dauer der Arbeiten auf dem Campingplatz ist aus heutiger Sicht gar nicht abschätzbar, deshalb bleibt dieser bis auf weiteres geschlossen", so Schneegans.

"Wir bitten die Bevölkerung und die unmittelbar betroffenen Dauercamper um Verständnis und hoffen, dass wir nächstes Jahr wieder pünktlich und sicher in die Freibadsaison starten können". Dennoch kommen Badelustige und Sonnenhungrige in Freiberg auf ihre Kosten. Wenn das Wetter mitspielt, eröffnet das Johannisbad am 18. Mai die Freibadsaison.