Kettensägen-Wettkampf: Wer wird der beste Carver?

Pfingsten Schnitzer aus aller Welt in Blockhausen

kettensaegen-wettkampf-wer-wird-der-beste-carver
Die Werke vergangener Wettkämpfe sind in Blockhausen zu bewundern. In diesem Jahr kommen neue hinzu. Foto: Wieland Josch

Blockhausen. Das Pfingstwochenende steht in Blockhausen wieder voll und ganz im Zeichen des Husky-Cups, der zum 14. Mal ausgetragen wird. 30 nationale und internationale Carver, wie die Künstler mit der Kettensäge genannt werden, haben sich angemeldet, um vor den Augen einer Jury und eines hoffentlich wieder zahlreichen Publikums ihre Meisterwerke aus dem Holz zu schnitzen.

Sie kommen aus den USA, Russland, Norwegen, Österreich, der Schweiz und Deutschland. Dabei sind sie, um zum vierten Mal in Blockhausen Weltcup-Punkte zu erringen. Der Husky-Cup ist der weltweit bedeutendste Wettbewerb für Kettensägenschnitzen.

Sägen nach Motto

In Blockhausen, wo der weithin bekannte "Sauensäger" Andreas Martin Gastgeber ist, steht der Cup wie in jedem Jahr unter einem bestimmten Motto. Das lautet diesmal "Die großen Wildtiere Europas bei der Liebe oder beim Kampf". Viel Gestaltungsspielraum ist somit gegeben, und betrachtet man sich die Werke vergangener Jahre, so weiß man, mit welch hohem Maß an Kreativität stets gearbeitet wird.

Ablauf

Vom 3. bis 5. Juni ist das Publikum eingeladen, nicht nur den Schnitzern bei der Arbeit zuzusehen, sondern im Idealfall auch eines der Werke zu erwerben. Die Siegerehrung findet am Pfingstmontag um 17 Uhr statt. An allen drei Tagen finden zudem jeweils zwei Wettkämpfe im Speedcarving, dem Schnellschnitzen, statt. Sieger ist hier übrigens, wer bei der anschließenden Versteigerung den höchsten Erlös erzielt.