Kikeriki: Wer kräht am meisten?

Wettbewerb Jeder kann beim Hähne-Bingo am 1. Mai mitmachen

Wechselburg. Das traditionelle Hähnewettkrähen wird am 1. Mai an der Werner-Elsel Sportstätte vom Rassegeflügelzuchtverein (RGZV) Wechselburg und Umgebung durchgeführt. Teilnehmen können alle, die einen Hahn zu Hause haben. Und wer keinen hat, kann sich auch noch schnell einen bei den Vereinsmitgliedern "ausborgen". Dieses Angebot nutzten bereits schon öfters Wechselburger Vereine, die bei diesem Spaß gern mitmachen. Die Tiere werden ab 8.30 Uhr in ihre Käfige gesetzt und pünktlich 9 Uhr beginnt das Zählen. Für jedes "Kikeriki" kommt ein Strich auf die Zählliste.

Der mit den meisten Strichen gewinnt. Und manchmal kommt es auch vor, dass ein Hahn gar nichts von sich hören lässt, dessen Besitzer erhält eine Bratpfanne. "Erfahrungsgemäß haben die Zwergrassen die größte Klappe, aber es gibt keinen Trick dabei. Entweder es kräht ein Hahn oder er lässt es eben", stellt Vereinsmitglied Günter Kunzmann fest. Die Teilnehmer reisen mit ihrem Federvieh von weither an. Viele kommen aus dem Altkreis Rochlitz und auch aus Langenleuba-Oberhain, Narsdorf, Wurzen und Leipzig hofft ein Jeder auf den Sieg. Im letzten Jahr waren 40 Hähne dabei und der Rekord liegt bei rund 150 Kikerikis in einer Stunde. Beim Hühner-Bingo können alle Zuschauer mitmachen. Der Erlös geht an eine medizinische Einrichtung in Nepal, welche von der Internistischen Hausarztpraxis von Ludger Mende vermittelt wird.