"Kindersprint" - Für mehr Bewegung im Alltag

Kinder Wettkampf in Freiberg kommt gut an

kindersprint-fuer-mehr-bewegung-im-alltag
Spaß machte der Sprintwettbewerb allen Kindern, hier das Bild mit den Siegern der 1. Klassen. Foto: Ulli Schubert

Freiberg. Nicklas Rüger darf sich mit vollem Recht als schnellstes Kind aus Freiberg bezeichnen. Der Viertklässler der Theodor-Körner-Grundschule sprintete beim Finale des Wettkampfes "Kindersprint" in sagenhaften 5,350 Sekunden durch den 16 Meter langen Laufparcours. Schnellstes Mädchen wurde mit 5,540 Sekunden die Viertklässlerin Ayleen Kemter, ebenfalls von der Theodor-Körner-Grundschule. Dies sind tolle Leistungen, besonders vor dem Hintergrund, dass 217 Kinder am "Kindersprint"-Endspurt in Freiberg teilgenommen haben.

Die Schnellsten dürfen zum Finale

Rund 550 Besucher fanden den Weg zum Stadt-Finale des modernen Sprintwettkampfs, der die Grundschüler aus Freiberg und Umgebung in der letzten Woche in Atem hielt. Über 800 Jungen und Mädchen hatten sich an den Vorrunden des Sprintwettkampfes beteiligt. Für die besten Kinder jeder Klassenstufe geht der Wettbewerb sogar noch weiter. Sie haben sich für das Finale am Ende des Schuljahres am 30. Juni qualifiziert.

In Zeiten zunehmender Bewegungsarmut will die Bewegungsinitiative "Kindersprint" gemeinsam mit den unterstützenden Partnern einen Gegenpol zur multimedialen Freizeitgestaltung darstellen, Kindern Freude an Bewegung vermitteln und sie langfristig zum Sporttreiben animieren. Insbesondere vor diesem Hintergrund war die große und positive Resonanz beim Finale umso erfreulicher.